10.12.2018 Nikolas Kessler

Wirecard hat Wachstumsregion Asien-Pazifik im Visier

-%
DAX

Der Zahlungsabwickler Wirecard baut das Engagement in Asien aus und erweitert dazu die Zusammenarbeit mit dem malaysischen Einzelhandelskonzern Berjaya. Konkret geht es dabei um ein App-basiertes Loyalty-Programm für die gesamte Asien-Pazifik-Region. Die Wirecard-Aktie startet derweil kaum verändert in die neue Woche.

Nach der erfolgreichen Markteinführung in Malaysia im Jahr 2016 wollen Wirecard und Berjaya mit ihrer gemeinsamen App B Infinite expandieren. Die nach Unternehmensangaben „erste voll digitale länderübergreifende Kundenbindungs-App“ wird in dieser Woche ihr Debüt in Singapur feiern und soll Anfang 2019 auch auf die Philippinen ausgeweitet werden.

Alleine in Malaysia verzeichnet die App heute bereits rund 250.000 Nutzer. Konsumenten können über das B Infinite Loyalty-Programm Treuepunkte von diversen Händlern in verschiedenen Regionen erwerben und einlösen, aktuelle „Flash Deals“ von lokalen Partnern erhalten, Kartenzahlungen vornehmen oder gleich über die App bezahlen und digitale Treuepunkte sammeln. Die teilnehmenden Händler können dadurch ihre Kundenbindung steigern

Die Technologie von Wirecard sorgt im Hintergrund dafür, dass die App auch länder- und währungsübergreifend funktioniert. Smartphone-Besitzer können B Infinite somit auf Reisen bei allen teilnehmenden Händlern nutzen, unabhängig von ihrem Wohnort. Jörn Leogrande, Executive Vice President Value-Added Services bei Wirecard, verweist in diesem Zusammenhang auf die starke wirtschaftliche Dynamik und die Digitalisierung in der Region.

Aktie tritt auf der Stelle

Während es operativ und speziell beim Auf- und Ausbau von Partnerschaften nur so flutscht, kommt die Aktie von Wirecard weiterhin kaum voran. Nachdem die Aktie die volatile Vorwoche am Freitag mit einem Tagesgewinn von fast drei Prozent beendet hat, geht es am Montag zunächst wieder moderat bergab. Solange die Richtungssuche andauert, bleibt DER AKTIONÄR bei seiner abwartenden Haltung.  

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6