05.03.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Diese Entwicklung sollte für Begeisterung sorgen

-%
Wirecard

Wie werden wir in Zukunft einkaufen? Die Antwort auf diese Frage will Wirecard nicht dem Zufall überlassen und entwickelt selbst innovative Shopping- und Payment-Lösungen. Am Donnerstag wurde ein neuer Prototyp vorgestellt, der den Einkauf im stationären Handel digitalisieren soll.

Gemeinsam mit dem Kreativstudio #SHOWROOMING hat das Wirecard Innovation Lab die „360° Retail Experience“ entwickelt. Dabei handelt es sich um einen interaktiven Bildschirm mit integrierter Zahlungstechnologie für den Einzelhandel.

Wirecard beschreibt die Funktionsweise in einer Pressemitteilung so: „Der Kunde kann einen Artikel aus dem Store auswählen, beispielsweise einen Turnschuh, ihn auf den Bildschirm legen und verschiedene Funktionen, wie Personalisierung, das Teilen auf sozialen Netzwerken oder Bezahlen, auswählen.“ 

Kunden können den gewünschten Artikel direkt digital bezahlen und an einen bevorzugten Ort liefern lassen.

Die „360° Retail Experience“ von Wirecard und #SHOWROOMING
Wirecard/Interactive Scape GmbH

„Einzelhandel muss begeistern“

Der interaktive Bildschirm ist einer von mehreren Prototypen von Wirecard, die den Einkauf im stationären Einzelhandel wieder attraktiver machen sollen. „Verbraucher verlangen explizit nach neuartigen Retail-Technologien, und der Einzelhandel muss Konsumenten begeistern können, um sie wieder zurück in die Geschäfte zu locken“, so Jörn Leogrande von Wirecard Labs. Seiner Einschätzung nach werde sich die „360° Retail Experience“ und ähnliche Lösungen bereits in naher Zukunft in der breiten Masse durchsetzen.

Wirecard (WKN: 747206)

Keine Impulse für die Aktie

Bei den Wirecard-Aktionären sorgt die Neuentwicklung zunächst noch nicht für Begeisterung. Im durchwachsenen Gesamtmarkt geht es für die Aktie am Donnerstagnachmittag um rund eineinhalb Prozent abwärts. Die Kursgewinne aus der Gegenbewegung vom Wochenanfang bröckeln damit weiter ab.

Nach Einschätzung des AKTIONÄR dürfte die Wirecard-Aktie jedoch von einem freundlicheren Umfeld besonders deutlich profitieren. Zudem könnten die Ergebnisse der Sonderprüfung, die Ende des Monats erwartet werden, für Impulse sorgen. Die Comeback-Wette läuft daher weiter. 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6