Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
26.05.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-CEO Markus Braun: Ist im Dezember Schluss?

-%
Wirecard

Wegen anhaltender Bilanz-Zweifel und heftigen Kursverlusten der Aktie steht Wirecard-Chef Markus Braun in der Kritik. Einige Großaktionäre forderten sogar seinen Rücktritt. Das lehnt Aufsichtsratschef Thomas Eichelmann bislang ab, doch für Braun könnte zum Jahresende trotzdem Schluss sein.

Im Dezember läuft der Vertag des Vorstandsvorsitzenden aus. Ob er einen neuen bekommt und im Amt bleiben kann, hänge unter anderem von zwei Bedingungen ab: Das Unternehmen braucht das uneingeschränkte Testat der Wirtschaftsprüfer von EY für seinen Jahresabschluss 2019 und darf sich keinen Ärger mit der Finanzaufsicht BaFin einhandeln. Das berichtet das Manager Magazin am Dienstag und beruft sich dabei auf informierte Kreise.

Demnach werde Chefaufseher Thomas Eichelmann Brauns Vertrag erst dann verlängern, wenn beide Bedingungen erfüllt sind. Parallel werde „mit Hochdruck an einer Nachfolgelösung“ gearbeitet, heißt es in dem Bericht weiter.

Showdown am 18. Juni?

Etwas Banales wie der Jahresabschluss entwickelt sich bei Wirecard zum Krimi: Erst am späten Montagabend hatte der DAX-Konzern die Veröffentlichung zum dritten Mal verschoben und damit zunächst für neue Unsicherheit unter den Aktionären gesorgt (DER AKTIONÄR berichtete). Dass nun offenbar auch die Zukunft des langjährigen Unternehmenschefs davon abhängt, verleiht dem Dokument zusätzliche Brisanz. 

Wirecard (WKN: 747206)

Die Wirecard-Aktie konnte ihre anfänglichen Verluste vom Dienstagmorgen im Laufe des Tages auf rund zwei Prozent eingrenzen. Angesichts vieler offener Fragen und der anhaltenden Führungsdebatte bleibt die Unsicherheit jedoch groß – und damit auch das Risiko weiterer Rückschläge.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6