Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
01.12.2014 Jochen Kauper

Wirecard-Aktie: Rekordhoch!

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard ist am Montag auf ein neues Rekordhoch geklettert.  Seit Ende Oktober legte das Wirecard-Papier wegen einer Reihe guter Nachrichten rund 22 Prozent zu. Seit Ende 2008 summiert sich das Plus auf rund 735 Prozent. Der Börsenwert des TecDax-Unternehmens liegt nach der jüngsten Gewinnserie bei rund 4,3 Milliarden Euro. Erst vor wenigen Tagen hat Warburg Research das Kursziel für Wirecard nach den guten Zahlen für das dritte Quartal von 38 auf 42 Euro angehoben. Der Spezialist für den elektronischen Zahlungsverkehr sei auf Wachstumsmärkte ausgerichtet und sollte vom Trend zum Einkauf im Internet profitieren.

Gute Ausgangslage 

Wirecard profitiert als Zahlungsabwickler von der steigenden Anzahle der bargeldlosen Zahlungstransaktionen. Heißt: Immer mehr wird via Kredit- oder EC-Karte bezahlt. Auch spielt Wirecard der neue Trend in die Karten: bezahlen via Handy. 

Gute Geschäfte 

Die digitale Evolution lässt uns einen Kulturwandel durchleben, der fast alle Lebensbereich umfasst“, sagt der Vorstand von Wirecard, Markus Braun. Auf dieser Welle fahren große Kreditkartenfirmen wir Visa, Mastercard und Amercian Express jedes Jahr neue Rekorde ein. Nur wenige haben die deutsche Firma Wirecard auf dem Zettel. Die Aktie kletterte seit mehreren Tagen ununterbrochen nach oben. Eine Konsolidierung ist eigentlich überfällig. Die Aktie bleibt langfristig weiterhin aussichtsreich, Anleger sollten aber jetzt den steigenden Kursen nicht mehr hinter her laufen! Erst bei einem Rücksetzer kommen wieder Neukäufe in Frage.

 

 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6