10.09.2014 Stefan Limmer

Wirecard-Aktie: Kursschub dank Apple?

-%
Wirecard

Die Papiere von Wirecard notieren am Mittwoch in einem schwachen Marktumfeld stabil. Händler verwiesen auf die Vorstellung des neuen mobilen Bezahlsystems "Apple Pay" am Vorabend in den USA. Damit scheint ein Ausbruch über den horizontalen Widerstand bei 29 Euro wieder wahrscheinlicher.

Das mobile Bezahlsystem sorge langfristig für große Fantasie bei Wirecard, sagte ein Händler. Ein anderer Händler rechnet ebenfalls mit einem Schub für die Anbieter mobiler Bezahllösungen durch die Nutzung des Nahfunk-Standard NFC durch Apple. Zunächst werde der Dienst zwar nur in den USA eingeführt, andere Länder sollen aber bald folgen und Partnerschaften in Europa dürften bald abgeschlossen werden.

Prognose angehoben

Der TecDAX-Konzern profitiert vom Trend zum  Einkaufen im Internet, wo es etwa Online-Shops und Kreditkartenfirmen die Abwicklung des Zahlungsverkehrs anbietet. Wirecard hat aufgrund der postiven Geschäftsentwicklung zuletzt die Prognose für das Gesamtjahr angehoben. Beim EBITDA rechnet das Unternehmen nun für das Jahr 2014 mit einer Spanne von 163 Millionen bis 175 Millionen Euro. Das untere Ende der Bandbreite lag bisher bei 160 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte das EBITDA bei 126 Millionen Euro gelegen.

 Dabeibleiben

Wirecard hat sich gut positioniert und baut seine Marktposition immer weitrer aus. Mit den Apple-Nachrichten im Rücken dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Aktie die Konsolidierung der vergangenen Wochen beendet. Investierte Anleger bleiben dabei. Ein Stopp bei 21,50 Euro sichert die Position nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6