Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
07.08.2019 Leon Müller

Wirecard-Aktie: Die Rückkehr der Shorties

-%
Wirecard

Am Mittwochmorgen hat Wirecard seine Quartals- und Halbjahreszahlen kommuniziert. In der Bilanz erwartungsgemäß nicht vermerkt sind Angaben zum Short-Engagement von Leerverkäufern in der Aktie des DAX-Unternehmens, das zu Jahresbeginn einem massiven Angriff der Financial Times ausgesetzt war. Neue Zahlen von IHS Markit legen jetzt offen, dass die Leerverkäufer zurück sind ...

Wirecard hat die Erwartungen des Marktes erfüllt. Mit den Zahlen zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres hat das DAX-Unternehmen überzeugt, gleichzeitig die Prognosen einmal mehr angehoben. Die Aktie verliert dennoch an Wert. Und das freut eine wieder größer werdende Gruppe an Leerverkäufern, die ihr Engagement Daten des Finanzdatenanbieters IHS Markit zufolge zuletzt wieder hochgefrahren hat.

Rund 4.500.000 Millionen Aktien verliehen

Wie die Börsen-Zeitung berichtet, ist die Quote zuletzt wieder deutlich angestiegen und betrug 3,7 Prozent. Damit sind über 4,5 Millionen Aktien der Gesellschaft verliehen. Der Wert liegt trotz des Anstiegs dennoch weit unter den zweistelligen Werten aus Januar und Februar, als die Financial Times eine breit angelegte Artikelserie über Wirecard veröffentlichte und den Aktienkurs regelrecht einbrechen ließ.

Wirecard (WKN: 747206)

Der Anstieg der Leerverkaufsquote ist auffällig, aber nicht besorgniserregend. Im Vorfeld der Veröffentlichung von Zahlen positionieren sich Long- wie Short-Investoren häufig kurzfristig, um die unmittelbare Kursbewegung nach dem Ereignis zu nutzen. Eine Einschätzung zu den Ergebnissen finden Sie hier.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6