++ Bitcoin-Boom 2.0: Jetzt einsteigen! ++
13.08.2019 Nikolas Kessler

Wirecard-Aktie: Achtung, hier wird es brenzlig!

-%
Wirecard

Im durchwachsenen Gesamtmarkt geht es für die Aktie von Wirecard am Dienstagvormittag zunächst weiter nach unten. Mit einem Minus von rund zwei Prozent ist sie nun an einer wichtigen charttechnischen Unterstützung angelangt. Eine Marke, die Anleger jetzt im Auge behalten sollten.

Die Wirecard-Aktie hat sich am Vormittag der Marke von 140 Euro angenähert und diese zeitweise sogar unterschritten. In diesem Bereich verläuft eine charttechnische Unterstützung, die gleichzeitig die untere Begrenzung des seit Anfang Juni gültigen Seitwärtstrends darstellt.

Aus charttechnischer Sicht kommt dieser Marke daher besondere Bedeutung zu – zumal sie das letzte große Bollwerk vor der 200-Tage-Linie bildet. Diese verläuft aktuell bei 136,37 Euro und sollte möglichst nicht wieder unterschritten werden. Dies wäre ein technisches Verkaufssignal und könnte den Druck auf den Kurs zusätzlich erhöhen.

Noch gibt es für Wirecard-Aktionäre aber keinen Grund, die Flucht anzutreten. In den vergangenen Wochen hat sich die Marke von 140 Euro widerholt als solide Unterstützung bewährt. Rückfälle unter diese Linie waren nur kurzfristig und konnten meist im Tagesverlauf wieder aufgeholt werden.

DER AKTIONÄR setzt darauf, dass der Kurs auch diesmal im Bereich der Unterstützung oder der langfristigen Trendlinie wieder nach oben dreht. Die laufende Empfehlung für die Wirecard-Aktie wird durch einen Stopp bei 110 Euro abgesichert. 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6