Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
10.03.2015 Stefan Limmer

Wacker Chemie meldet sich zu Wort: Verkauf oder Börsengang?

-%
DAX

Am Dienstagmorgen machten Gerüchte die Runde, wonach Wacker Chemie über eine Abspaltung seiner Halbleiter-Sparte nachdenkt. Das könnte dem Unternehmen etwa 300 Millionen US-Dollar einbringen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Nun bestätigt der Konzern die Vermutung.

Laut einer offiziellen Mitteilung untersucht der Spezialchemiekonzern Optionen zur Neustrukturierung seiner Halbleitersparte Siltronic. Denkbar wäre sowohl ein Börsengang als auch ein Verkauf an einen Investor. „Eine Neustrukturierung der Eigentumsverhältnisse bei Siltronic könnte sowohl für Wacker als auch für Siltronic Vorteile bieten“, erläuterte Rudolf Staudigl, Vorstandsvorsitzender von Wacker Chemie. Die Halbleitersparte ist einer von insgesamt fünf Geschäftsbereichen des MDAX-Konzerns. Im vierten Quartal steigerte der Bereich dank einer robusten Nachfrage Umsatz und operatives Ergebnis. Der Umsatz erhöhte sich im Jahresvergleich um 27 Prozent auf 223 Millionen Euro. Dabei hat sich der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mit 38 Millionen Euro mehr als verdreifacht.

Massiver Kaufdruck

Im Handelsverlauf sorgte die Fantasie einer Spartenabspaltung für einen kräftigen Kurssprung. Wacker Chemie führt in einem schwachen Marktumfeld die Gewinnerliste im MDAX an. Auch DER AKTIONÄR spekuliert im Derivate-Musterdepot auf steigende Kurse.  Investierte Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Wacker Chemie - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8