04.07.2015 Jochen Kauper

VW-Aktie: Starke Ergebnisse in den USA, Bernstein empfiehlt das Papier zum Kauf

-%
Volkswagen

Die Kauflaune am US-Automarkt bleibt groß. Im Juni lieferten fast alle Hersteller mehr Fahrzeuge aus. Nach dem ersten Halbjahr bleibt die Branche dem Analysehaus Autodata zufolge auf Kurs. 2015 könnten erstmals seit 2001 wieder mehr als 17 Millionen Wagen verkauft werden. Endlich kann auch Volkswagen von diesem Aufwärtstrend in den USA profitieren,  Europas größter Autobauer hat seine Absatzflaute nämlich vorerst gestoppt.

Turnaround in den USA

Die Verkäufe der Hausmarke VW kletterten im Juni um 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 30.436 Neuwagen. Es war bereits der zweite Anstieg in Folge - im Vormonat hatte es ein Plus von rund acht Prozent gegeben. Vor allem der Golf war zuletzt bei US-Käufern beliebt. Die VW-Konzerntöchter Audi und Porsche brachten im Juni 8,3 und 3,0 Prozent mehr Wagen auf die Straßen.

Kaufen 

Die guten Ergebnisse nahm das US-Analysehaus Bernstein Research zum Anlass, die VW-Aktie erneut zum Kauf zu empfehlen. Das Kursziel lautet 280 Euro. VW profitiere zwar von einem besseren Umfeld in Europa, sorge bereite aber das starke Standbein in China, schrieb Analyst Max Warburton.

Zuletzt traf die VW-Aktie auf eine ausgeprägte Unterstützung sowie die ansteigende 200-Tage-Linie. Seitdem geht es mit dem Papier wieder deutlich aufwärts. Knackt das Papier den kurzfristigen Abwärtstrend bei rund 220 Euro, ist der Weg wieder bis zum alten Hoch nach oben frei. Ein freundlicher Gesamtmarkt vorausgesetzt, wird die VW-Aktie am Jahresende deutlich höher notieren. DER AKTIONÄR hält durchaus Kurse von 275 Euro für machbar.

In eigener Sache

Erinnern Sie sich noch an die Situation im Sommer 2007? Damals nahm still, heimlich und leise ein Desaster seinen Anfang, welches gut ein Jahr später im Lehman-Kollaps und einer schweren globalen Bankenkrise gipfelte. Die lange als „unbedeutendes lokales Ereignis“ eingestufte Subprime-Krise schwappte im weiteren Verlauf auch auf andere Anleihenbereiche über, was eine weltweite Kreditverknappung nach sich zog. Auch jetzt hat wieder eine Entwicklung ihren Anfang, deren volle Tragweite den Markteilnehmern wohl erst viel später bewusst werden wird. Wie Sie jetzt Ihr Vermögen clever absichern und auf welche krisenfesten Investments Sie jetzt setzen sollten, erfahren Sie in der aktuellen 29/15 Ausgabe des AKTIONÄR.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0