++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Börsenmedien AG
12.08.2016 Jochen Kauper

VW-Aktie: Einsteigen, anschnallen!

-%
Daimler

Die deutschen Autobauer spüren wieder Rückenwind. Die Chartbilder von Daimler, BMW und VW haben sich deutlich aufgehellt. Gute Nachrichten kamen vor wenigen Tagen auch China. Das Wachstum des Automarkts im Reich der Mitte hat sich im Juli dank Rabatten weiter beschleunigt. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge kletterte um 23 Prozent auf 1,6 Millionen Stück. Damit erhöhten sich die Verkaufszahlen den fünften Monat in Folge.

Zu viel Pessimismus

DER AKTIONÄR geht davon aus, dass die Autobranche weltweit bessere Absatzchancen hat, als viele Experten derzeit glauben. Der wohl erreichte Höhepunkt im aktuellen Nachfragezyklus ist nicht zu verwechseln mit einem Zenit für das Auto an sich. Denn für neue Nachfrage wird das Automobil der Zukunft sorgen. Also Elektroautos und selbst fahrende Autos. Besonders gut gerüstet für diese Entwicklung sind BMW und Daimler. Letzterer hat sich mit seinen Mobilitätsangeboten gut positioniert.

Foto: Börsenmedien AG

Strategieschwenk

VW hinkt dieser Entwicklung noch hinterher, wird aber unter Vorstand Matthias Müller eine radikale Kehrtwende hinlegen. VW soll für das "neue Zeitalter der Mobilität" umgebaut werden. Der Begriff "Evolution" sei "für das, was vor uns liegt, viel zu schwach", so Müller.

Foto: Börsenmedien AG

Einsteigen

Zuletzt hat die französische Investmentbank Exane BNP Paribas die Einstufung für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) auf "Outperform" mit einem Kursziel von 135 Euro belassen. Analyst Stuart Pearson geht davon aus, dass die Gefahr staatlicher Klagen nachgelassen hat. Dies sorge bei VW für mehr Vertrauen in die Gewinnaussichten. Hartnäckige Sorgen um die Bilanz scheinen seiner Ansicht nach fehl am Platz zu sein.

Auch DER AKTIONÄR bleibt bullish für VW. Auf Sicht von 12 Monaten hat das Papier ein interessantes Chance-Riskiko-Verhältnis.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Daimler - €
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern