++ 7 Favoriten und 3 Geheimtipps für Tech-Jäger ++
Foto: Börsenmedien AG
23.11.2016 Jochen Kauper

VW-Aktie bekommt Rückenwind von Goldman Sachs

-%
Volkswagen St.

Goldman Sachs hat am Mittwoch die Autowerte unter die Lupe genommen. Vorab: Besonders optimistisch ist Analyst Stefan Burgstaller für VW. Seine Begründung: Die finanziellen Bürden im Zusammenhang mit dem Dieselskandal ließen sich zunehmend besser quantifizieren und der Zukunftspakt mit den Mitarbeitern sei unter Dach und Fach. Burgstaller stufte die Papiere von Volkswagen gleich zwei Stufen von "Sell" auf "Buy" hoch. Sein Kursziel lautet nun 153 Euro.

Viel Arbeit

Fakt ist: VW muss kräftig umgekrempelt werden. Die Strategie für die gewinnschwache Hauptmarke sieht neben einer Neuausrichtung bei den Themen Elektromobilität und Digitalisierung starke Einsparungen vor. VW will schnell wettbewerbsfähiger werden. Das sagte Markenvorstand Diess am Dienstag in Wolfsburg. Zeit wird’s! Spätestens ab 2025 will Zudem soll das Markenimage in den USA, aber auch in Lateinamerika durch deutlich mehr SUV-Geländewagen wieder aufgepimpt werden.

Foto: Börsenmedien AG

Chartbild verbessert sich

VW hat viel vor. Und noch immer jede Menge Baustellen. Ob die Vorstandschaft rund um Matthias Müller derzeit eine gute Figur abgibt, oder eher von einem Fettnäpfchen ins nächste tappt, darüber lässt sich streiten.

Der Blick auf die Aktie ist aktuell entscheidend und gibt den Takt an! Die pirscht sich langsam aber sicher wieder nach oben. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie bei 119,23 Euro hat das Papier ein neues Kaufsignal geliefert. Starker Kaufdruck wird dann aufkommen, wenn die Aktie den horizontalen Widerstand bei 128,94 Euro knackt. Anleger bleiben investiert. DER AKTIONÄR hält nach wie vor Kurse um 150 Euro für machbar.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen St. - €
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern