Foto: Börsenmedien AG, Volkswagen AG
28.06.2019 Jan-Paul Fóri

Volkswagen: Schwaches Traton-IPO – so reagiert die Aktie

-%
Volkswagen

Schon am ersten Handelstag im regulären Markt fällt die Traton-Aktie unter den Ausgabepreis. Neben der Automobilindustrie befindet sich auch die Nutzfahrzeugindustrie im Umbruch. Entsprechend gering fiel die Euphorie an der Börse aus. Hat sich Volkswagen mit dem Börsengang der LKW-Sparte verspekuliert?

Schwaches Marktumfeld

Eine schwache Nachfrage hatte das Debakel bereits im Vorfeld angekündigt. Schließlich musste Volkswagen den Ausgabepreis am unteren Ende der Spanne von 27 bis 33 Euro ansetzen. Insgesamt brachte der Börsengang rund 400 Millionen Euro weniger als erhofft ein. Die Tarton-Aktie war bereits in den ersten Handelsstunden unter den Ausgabepreis von 27,00 Euro bis auf 26,40 Euro gefallen.

Geringer Freefloat

Gerade einmal zehn Prozent aller Traton-Anteile werden an der Börse gehandelt. Volkswagen bleibt weiterhin der größte Anteilseigner, auch der schwedische Pensionsfonds hatte sich mit Aktie im Wert von 200 Millionen Euro eingedeckt.

VW vor Neubewertung

Nach Einschätzung des Analysten Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler könnte das IPO dennoch eine Neubewertung der Volkswagen-Aktie auslösen. Die Sum-of-the-parts-Bewertung des Konzerns sei Pieper zufolge mehr als doppelt so hoch wie der aktuelle Börsenwert. Entsprechend bestätigte der Analyst seine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 250,00 Euro.

Volkswagen (WKN: 766403)

Unbeeindruckt

Am Freitag verzeichnet die VW-Aktie zwar ein minimales Minus, zeigte sich insgesamt jedoch recht unbeeindruckt vom schwachen Börsengang der LKW-Sparte. Der volatile Seitwärtstrend ist weiterhin intakt. Bereits investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 125 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
TRATON INH - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern