Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
15.09.2021 Michael Schröder

Varta-Aktie: Verkaufsdruck nimmt zu – das ist der Grund

-%
Varta

Die Aktien von Varta sind auf den tiefsten Stand seit vier Monaten abgerutscht. Nachdem zum Wochenstart die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie unterschritten wurde, gibt es nun Gegenwind aus den USA. Investoren hatten sich von der gestrigen Apple-Produktpräsentation dem Vernehmen nach etwas mehr erwartet.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Apple hatte am Vortag unter anderem das iPhone 13 und eine neue Generation der Apple Watch vorgestellt. Was auf dem Event fehlte, war die Ankündigung einer neuen Generation des AirPod. Die Vorstellung eines neuen schnurlosen Kopfhörers, für den Varta bislang als Zulieferer der Knopfzellen bekannt ist, hätte frische Impulse gebracht. Schlussendlich bleibt hier die Hauptfrage, ob das Unternehmen die hohen Margen in diesem Geschäft nachhaltig halten kann.

DER AKTIONÄR hält an seinem Fazit fest: Die mittel- und langfristigen Aussichten bei Varta sind unverändert gut. Kurzfristig fehlen der Aktie aber weiter die positiven Impulsgeber. Der Chart ist angeschlagen. Gelingt der Aktie kein schnelles (charttechnisches) Comeback, können Anleger mit Weitblick weiter versuchen, gestaffelt im Bereich um 119 und 110 Euro erste Käufe zu starten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4