Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Shutterstock
03.10.2021 Michael Schröder

Varta-Aktie: Das Schlussquartal hat begonnen – jetzt kurzfristig einsteigen?

-%
Varta

Die Varta-Aktie ist bei den heimischen Anlegern sehr beliebt. Über die operative Entwicklung und die Aussichten des Batterieherstellers hat DER AKTIONÄR daher zuletzt eingehend berichtet. Neuigkeiten vom Unternehmen sind derzeit Mangelware. Im angeschlagenen Marktumfeld ist die Aktie deutlich zurückgefallen. Ist der Akku leer, oder hat die Aktie genug Power für ein Comeback im Schlussquartal?

Es ist kein Geheimnis: Die weltweite Nachfrage nach wieder aufladbaren Mikrobatterien wird in den kommenden Jahren weiter dynamisch steigen. Die Unterhaltungselektronik wird einen großen Teil dazu beitragen. Neben seiner starken Positionierung im Bereich der Mikrobatterien für Hörgeräte verfügt Varta über eine hohe Expertise bei wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Batterien für Hightech-Consumerprodukte, vor allem für kabellose Kopfhörer.

Damit verdient Varta viel Geld und baut die eigenen Produktionskapazitäten dementsprechend aus. Mit der neuen Anlage in Nördlingen (Bayern) steigt die Kapazität auf bis zu 400 Millionen der gefragten Knopfzellen pro Jahr.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Schlussendlich ist die Hauptfrage bei Varta, ob das Unternehmen die hohen Margen in diesem Geschäft nachhaltig halten kann. Erste Experten befürchten, dass der Konzern bei seinem hohen Marktanteil für die Kopfhörer-Akkus künftig Federn lassen muss, weil asiatische Produzenten bei den Kunden besser ankommen könnten.

Zum größten Wachstumstreiber bei dem Batteriehersteller avanciert aber die E-Mobilität. Intelligente Batterielösungen sind der Schlüssel zum Erfolg der Elektromobilität. Gefragt sind eine hohe Energiedichte, Schnellladefähigkeit und Flexibilität in der Bauweise. Mit der V4Drive-Hochleistungsbatterie hat Varta ein Produkt entwickelt, um von diesem Trend zu profitieren.

Was das alles für die Varta-Aktie bedeutet, auf welchem Niveau sich auch kurzfristig ein Einstieg lohnen könnte und noch mehr Einschätzungen zu interessanten Nebenwerten lesen Sie per E-Mail in den kostenlosen Real-Depot-News, für die Sie sich hier unverbindlich anmelden können:

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4