+++ 5 heiße Chancen für den Sommer +++
Foto: Börsenmedien AG
29.08.2016 Nikolas Kessler

UniCredit: Beteiligungsverkauf rückt näher – Aktie klettert weiter

-%
DAX

Die Aktie der UniCredit ist am Montagmorgen freundlich in den Handel gestartet. Grund dafür ist eine Meldung der Financial Times, dass der milliardenschwere Verkauf der übrigen Beteiligung an der polnischen Bank Pekao wohl kurz vor dem Abschluss steht.

Dem Bericht zufolge seien sich die italienische Großbank und der staatlich kontrollierte polnische Versicherer PZU in vielen Punkten einig, lediglich über den Preis der rund 40-prozentigen Beteiligung gäbe es noch gesprächsbedarf. PZU wolle 3,0 Milliarden Euro auf den Tisch legen, während UniCredit den Betrag eher in der Nähe von 3,5 Milliarden Euro sehe, schrieb das Blatt. Der Börsenwert der Beteiligung lag zuletzt bei rund 3,1 Milliarden Euro.

Die Zeit drängt

PZU sei aber zuversichtlich, die Transaktion noch im Oktober über die Bühne bringen zu können. Und auch bei der UniCredit drängt die Zeit, denn laut dem Bericht will der im Juli angetretene CEO Jean-Pierre Mustier den Verkauf noch vor der Bekanntgabe der neuen Strategie im November über die Bühne bringen.

Zudem braucht das angeschlagene Institut dringend frisches Kapital. Faule Kredite in Milliardenhöhe belasten nicht nur die Bilanzen der UniCredit, sondern auch das Vertrauen der Anleger in die Stabilität des Hauses. Durch Kostensenkungen und den Verkauf von Beteiligungen und Sparten will Mustier die Kapitaldecke des Instituts stärken. Auch Gerüchte über eine mögliche Kapitalerhöhung halten sich hartnäckig.

Foto: Börsenmedien AG

Kaufsignal abwarten!

Spekulationen über den Beteiligungsverkauf hatten die UniCredit-Aktie bereits in der Vorwoche angetrieben und auch Montag notiert das Papier deutlich im Plus. Wegen der angespannten fundamentalen Lage sollten Anleger dennoch an der Seitenlinie bleiben und den Sprung über die Abwärtstrendlinie abwarten.

(Mit Material von dpa-afx)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern