20.08.2019 Michael Schröder

Übernahmepoker um Osram: Legen Bain Capital und Carlyle nach und wann kommt das offizielle Angebot von AMS?

-%
Osram Licht
Trendthema

Die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle erwägen dem Vernehmen nach eine Erhöhung ihres Angebots für den Lichtkonzern Osram, sollte der österreichische Chipkonzern AMS formal ein Gebot vorlegen. Doch die Uhr tickt.

Bain Capital und Carlyle beratschlagen einen solchen Schritt derzeit mit Beratern sowie finanzierenden Banken, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Eine Entscheidung gebe es noch nicht.

Damit könnte der Übernahmepoker in die nächste Runde gehen: Die beiden Finanzinvestoren bieten aktuell 35,00 Euro je Osram-Aktie. AMS will 38,50 Euro zahlen. Allerdings verhindert derzeit eine Stillhaltevereinbarung mit Osram, dass die Österreicher ihr Angebot offiziell vorlegen können.

Hintergrund: Um einen Blick in die Bücher des Lichtkonzerns werfen zu dürfen, hatte AMS Anfang Juni dieses Stillhalteabkommen unterzeichnet, das zwölf Monate lang verbietet, ein Übernahmeangebot zu machen oder Aktien von Osram zu erwerben.

Der Konzern hat zwar bereits mitgeteilt, eine Aufhebung des Stillhalteabkommens zu prüfen. Doch die Uhr tickt. Denn AMS muss die eigene Offerte noch vor dem 5. September den Osram-Aktionären unterbreiten, um das Risiko möglicher Aktionärsklagen zu senken. Bis dahin läuft das Angebot der US-Finanzinvestoren. Und vor dem Start eines offiziellen Angebots durch die Österreicher muss die deutsche Börsenaufsicht Bafin die Angebotsunterlagen prüfen. Dafür hat sie in der Regel bis zu zehn Werktage Zeit.

Osram Licht (WKN: LED400)

Es wird spannend im Kampf um Osram. Es sind aber noch viele Fragen offen. Offizielle Stellungnahmen zur aktuellen Entwicklung gibt es bisher noch keine. Das dürfte sich zeitnah ändern. Anleger, die noch Osram-Aktien im Depot haben, halten vorerst an diesen Stücken fest. Für eine Spekulation auf weitere Nachbesserungen oder höhere Angebote liegen noch zu viele Unsicherheiten auf dem Poker-Tisch.

(Mit Material von dpa-AFX)