Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
02.03.2022 Carsten Kaletta

TUI: Russischer Großaktionär muss gehen

-%
TUI

Die EU hatte zum Wochenbeginn eine Reihe russischer Oligarchen auf eine Sanktionsliste gesetzt. Auch der TUI-Großaktionär Alexej Mordaschow gehört zu diesem Kreis. Nun zieht der russische Milliardär die Konsequenzen und verlässt das Kontrollgremium des Konzerns. Immerhin ziehen die Reisebuchungen laut Verbandsaussagen weiter an.

"Ziel der EU-Sanktionen ist, dass Herr Mordaschow nicht mehr über seine TUI-Aktien verfügen kann", hieß es. So solle verhindert werden, dass Mordaschow Erlöse oder Gewinne aus seiner Beteiligung erzielen kann. "In diesem Zusammenhang scheidet Herr Mordaschow auch mit sofortiger Wirkung aus dem Aufsichtsrat des Tourismuskonzerns aus. Er hat die Niederlegung seines Mandates heute formell gegenüber dem Unternehmen erklärt", hieß es weiter.

Auf das Unternehmen selbst hätten die Sanktionen keine Auswirkungen, betonte der Reiseveranstalter "Die EU-Sanktionen betreffen Herrn Mordaschow als Person, nicht die TUI AG, an der er als Aktionär beteiligt ist." Das operative Geschäft werde vom Vorstand geführt. Der russische Milliardär ist seit rund 15 Jahren Anteilseigner der Hannoveraner und mit rund einem Drittel der Anteile der größte Einzelaktionär des Touristikriesen.

Erfreulich ist indes die hohe Urlaubsnachfrage. Die Buchungen für die wichtige Sommersaison ziehen an und liegen seit Anfang Februar sogar über dem Niveau der Vorkrisenwochen vom Februar 2019, wie der Deutsche Reiseverband (DRV) am Mittwoch berichtete. Für Ungewissheit sorgt allerdings der Ukraine-Krieg. "Einen dunklen Schatten der Unsicherheit wirft der Angriffskrieg Russlands in der Ukraine", sagte Verbandspräsident Norbert Fiebig am Mittwoch einige Tage vor Beginn des ITB-Kongresses am 8. März, der wegen der Pandemie online stattfindet.

Die TUI-Aktie setzt am Mittwoch ihren Abwärtstrend fort und verliert rund 1,5 Prozent auf 2,61 Euro. Die nächste Unterstützung ist das Zwischentief bei 2,49 Euro. Danach rückt schon das 12-Monats-Tief bei 2,24 Euro ins Blickfeld.

TUI (WKN: TUAG00)

Der Ausschluss von Mordaschow aus dem TUI-Aufsichtsrat ist keine große Überraschung und beeinflusst tatsächlich nicht das operative Geschäft. Viel wichtiger ist doch die Frage, ob der russische Milliardär auch bei etwaigen zukünftigen Kapitalerhöhungen –  wie in der Vergangenheit  – mitmacht. Die Aktie bleibt trotz der anziehenden Buchungen ein heißes Eisen, aus Sicht des AKTIONÄR überwiegen jedoch die Risiken die Chancen. Kein Kauf.

(Mit Material von dpa-AfX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
TUI - €

Buchtipp: Future Angst

Welche aktuellen Ängste prägen uns? Mit welchen Ängsten waren die Menschen in der Vergangenheit konfrontiert, als es die heutigen Technologien noch nicht gab? Warum mischen wir heute im Wettbewerb der Kulturen um neue Technologien nicht ganz vorne mit? Welche Maßnahmen müssen wir ergreifen, um neue Technologien nicht als etwas Beängstigendes und Feindseliges zu betrachten, sondern als ein Mittel zur Lösung der großen Probleme der Menschheit? Innovationsexperte Dr. Mario Herger stellt in „Future Angst“ die entscheidenden Fragen in Bezug auf Technologie und Fortschritt und zeigt professionelle und zukunftsweisende Lösungen auf. Mit seinem Appell „Design the Future“ bietet Herger einen unkonventionellen und transformativen Ansatz für ein neues, human geprägtes Mindset.
Future Angst

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 528
Erscheinungstermin: 19.08.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-771-1