13.07.2018 Maximilian Völkl

Trump poltert, Merkel spielt mit – Top-Profiteur ist Rheinmetall

-%
DAX
Trendthema

In den vergangenen Wochen kam die Rheinmetall-Aktie deutlich unter Druck. Die Sorgen um die Autobranche haben den Zulieferer belastet. Viele Anleger schienen dabei vergessen zu haben, dass es dafür beim zweiten Standbein, dem Rüstungsgeschäft, richtig gut läuft. Nach dem NATO-Gipfel ist die Fantasie aber zurück.

Über fünf Prozent legte der MDAX-Titel am Donnerstag zu, die Aktie notiert nun wieder dreistellig. Und das zu Recht: US-Präsident Donald Trump hat zwar mit barschen Worten und hohen Forderungen die europäischen Verbündeten brüskiert. Seinem Ziel, dass die Partner die Militärausgaben deutlich erhöhen, dürfte er mit seinem polternden Auftreten aber näher gekommen sein.

So hat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel Zugeständnisse beim deutschen Rüstungsbudget angedeutet. Es bleibt zwar offen, welche zusätzlichen Steigerungen es geben soll. Deutschland wisse aber, dass es mehr für Verteidigung leisten müsse, so Merkel auf dem Nato-Gipfel in Brüssel. Zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts wollen die NATO-Länder eigentlich für Verteidigung ausgeben, Trump fordert sogar eine Erhöhung auf vier Prozent. Deutschland kommt derzeit lediglich auf Ausgaben von 1,2 Prozent. Unter dem Druck Trumps könnte es nun schneller zu einer Steigerung kommen.

Starke Aussichten

In der Rüstungsbranche behalten die Staatschefs das Know-how traditionell im eigenen Land. Rheinmetall sollte deshalb einer der großen Profiteure werden, wenn Deutschland den Rüstungsetat steigert. Der Anstieg der Aktie ist berechtigt und dürfte erst der Anfang einer neuen Rallye sein. Ebenfalls positiv: Der starke Druck auf Autozulieferer hat wieder etwas nachgelassen. Anleger könne bei Rheinmetall deshalb zugreifen. Das nächste Ziel liegt beim Hoch bei 119,35 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Rheinmetall, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4