Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
18.12.2014 Stefan Sommer

Top-Verlierer Adidas: Goldman Sachs ist auch für 2015 pessimistisch

-%
DAX

Die Adidas Aktien waren letztes Jahr einer der aussichtsreichsten Kandidaten. In 2013 hat der DAX-Wert rund 39 Prozent zugelegt und stand kurz davor in den dreistelligen Bereich zu kommen. Von dieser Euphorie sind die Anleger aktuell weit entfernt. Zahlreiche Probleme haben den Titel unter druck gebracht. Im Gesamtjahr hat die Aktie bereits 40 Prozent verloren. Auch für das kommende Jahr sind die Analysten wenig optimistisch.

Die zunehmende Schwäche in Russland, gepaart mit den anhaltenden Investitionen in den USA, dürften 2015 die Ergebnisse von Adidas belasten, schrieb Analyst William Hutchings von der US-Investmentbank Goldman Sachs. Er rechnet daher nicht mit einem Gewinnwachstum und stufte die Aktie von "Neutral" auf "Sell" ab. Das Kursziel senkte er kräftig um rund ein Drittel von 73,40 auf 49,40 Euro. Neben der Rubel-Schwäche dürften auch eine schwache Nachfrage und wahrscheinlich weitere Preisnachlässe auf die Margen drücken, erwartet er.

 

Wichtige Unterstützung

Die charttechnische Situation bleibt weiter angeschlagen. Nach der zuletzt kurzen Erholung hat die Aktie wieder deutlich nachgegeben. Aktuell notiert der Wert oberhalb der Unterstützung im Bereich des Jahrestiefs bei 52,94 Euro. Sollte diese nicht halten, droht ein weiterer Aberkauf bis 50 Euro.

Adidas machen derzeit die geopolitischen Krisen zu schaffen. Die Probleme des Unternehmens ziehen sich aber schon länger hin. Bereits Mitte des Jahres hat der Sportartikelhersteller seine Aktionäre mit einer Gewinnwarnung enttäuscht. Anleger sollten nicht ins fallende Messer greifen. Ein Neueinstieg bietet sich nicht an.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8