30.08.2019 Michael Schröder

Top-Gewinner ISRA Vision: 30%-Chance nach Top-Zahlen - Übernahme und Großaufträge im Anflug

-%
ISRA Vision
Trendthema

Die Flaute bei den Autobauern hat ISRA Vision bisher wenig anhaben können – im Gegenteil. Der Spezialist für industrielle Bildbearbeitung hat Umsatz und Gewinn im abgelaufenen dritten Quartal deutlich gesteigert. Auch der Ausblick auf das Gesamtjahr fällt recht optimistisch aus. Das kommt bei den Anlegern gut an.

Mit ihrer Multisegment-Strategie ist ISRA Vision in diversen Industriebranchen mit verschiedenen wirtschaftlichen Zyklen tätig. Durch die Diversifikation über verschiedene Zielindustrien, Regionen und Technologien können die Darmstädter mögliche Nachfrageschwankungen einzelner Industrien im Konjunkturzyklus kompensieren.

Wachstumstreiber war zuletzt vor allem der Bereich Industrieautomatisierung, indem das Unternehmen überproportional von einer Nachfrage aus der Autoindustrie profitierte. Vor allem die Lösungen des Unternehmens für robotergeführte Montage und Messtechnik waren hoch im Kurs. Solche Anlagen sind gerade auch in einem schwächeren Wirtschaftsklima branchenübergreifend gefragt, wobei vor allem die großen Player der Autobranche derzeit investierten. Die Branche nutzt die Robotertechnik zur Optimierung ihrer Produktion und für Effizienzsteigerungen.

Die weltweit steigenden konjunkturellen Unsicherheiten machen sich zwar auch in der Auftragsdynamik bemerkbar. Dennoch sitzt der Konzern nach neun Monaten mit brutto rund 93 Millionen Euro auf einem etwas höheren Auftragspolster als noch vor einem Jahr. Das sorgt für Beruhigung bei den Investoren.

Für das dritte Quartal des noch bis September laufenden Geschäftsjahres sprach Vorstand Enis Ersü von einem "robusten" Geschäft in den Regionen. Vor allem auf den europäischen Märkten habe ISRA Vertriebserfolge verbuchen können, zudem hätten sich die Umsätze in Asien im Vergleich zum Vorjahresquartal weiterhin auf hohem Niveau entwickelt. Auch die Geschäfte in Nord- und Südamerika seien deutlich gewachsen.

In den ersten neun Monaten summierte sich der Umsatz bei dem Spezialisten für die industrielle Bildverarbeitung auf knapp 111 Millionen Euro, das war ein Plus im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von acht Prozent. Beim Vorsteuerergebnis erzielte die Gesellschaft ein noch stärkeres Wachstum, es kletterte um 19 Prozent auf 24,5 Millionen Euro, womit die Margen sich ebenfalls verbesserten.

Der Ausblick passt: ISRA investierte zuletzt personell in seine internationale Expansion und in den Ausbau seiner Marktanteile, vor allem im Servicegeschäft will das Unternehmen in den kommenden Quartalen überproportional wachsen. Gleichzeitig sucht der Vorstand gezielt weiter nach Übernahmezielen. Zuletzt hatte der Konzern sich im Bereich der Sensortechnologie mit dem Kauf der Schweizer Photonfocus gestärkt.

Ebenfalls positiv: Aktuell befinde sich IISRA zudem in fortgeschrittenen Verhandlungen für einige Großaufträge vor allem aus China, die dem Vernehmen nach die kommenden Wochen prägen dürften. Damit dürfte das traditionell starke Schlussquartal entscheidend für das endgültige Wachstum im Gesamtjahr werden. Vorstand Ersü rechnet nun für das gesamte Geschäftsjahr mit einem Wachstum in ähnlicher Höhe wie im dritten Quartal.

ISRA Vision (WKN: 548810)

ISRA Vison hat die gewohnt starken Zahlen abgeliefert. Die Aktie ist mit einem KUV von 4 und einem 2019er-KGV von traditionell recht hoch bewertet. Dafür hat man einen wachstumsstarken und breit aufgestellten Top-Player im Depot.

Die Aktie pendelt seit einigen Wochen in einer Range zwischen 30 und 42 Euro seitwärts. Zuletzt wurde dabei die untere Begrenzung getestet. Risikofreudige Anleger können mit einer kleinen Position auf einen anhaltend positiven Newsflow und einen erneuten Angriff auf die 42-Euro-Marke spekulieren.

(Mit Material von dpa-AFX)