09.04.2019 Michael Schröder

ISRA Vision: Das war nur ein Vorgeschmack - Übernahme im Auge

-%
Isra Vision
Trendthema

Mit den heute gemeldeten strategischen Volumenaufträgen stärkt ISRA Vison nicht nur seine Marktposition in China. Die Abschlüsse unterstreichen die hohe Nachfrage der Produkte und Lösungen des Spezialisten für die industrielle Bildverarbeitung. Die Trading-Position nimmt wieder Fahrt auf – und die nächsten News dürften nicht zu lange auf sich warten lassen.

ISRA Vision ist führend in der Oberflächeninspektion von Bahnmaterialien. Zudem zählt die Gesellschaft zu einem der global führenden Anbieter für Bildverarbeitunsgprogramme (Machine Vision) mit Spezialisierung im Bereich 3D Machine Vision, insbesondere für das "3D Robotersehen". Dank der Multisegment-Strategie sind die Darmstädter in diversen Industriebranchen mit verschiedenen wirtschaftlichen Zyklen tätig. Durch die Diversifikation über verschiedene Zielindustrien, Regionen und Technologien kann die Gesellschaft so auch zeitweilig auftretende Nachfrageschwankungen einzelner Industrien im Konjunkturzyklus kompensieren.

Die Orderbücher sind entsprechend gut gefüllt – Tendenz steigend! Mit den aktuellen Aufträgen setzt ISRA Vision die langfristige Strategie fort, den Ausbau der weltweiten Marktposition durch Produktinnovationen voranzutreiben. Insgesamt umfassen die Volumengeschäfte mehrere hundert Inspektionssysteme. Sie sind Teil der Strategie, das etablierte Portfolio für die High-End-Oberflächeninspektion um Lösungen für neue Nischenmärkte zu erweitern.

Während es sich im Bereich „Solar“ um Inspektionslösungen zur Zellfertigung entlang der gesamten Produktionskette handelt, beinhaltet der Großauftrag aus dem Bereich „Advanced Materials“ Systeme zur Oberflächenprüfung von Folien für Lithium-Ionen-Batterien, die dem Kunden eine umfasende Überwachung der einzelnen Prozessschritte ermöglichen.

Der Vorstand geht für das Gesamtjahr weiter von einem Wachstum aus eigener Kraft bei Umsatz und Ergebnis im unteren zweistelligen Prozentbereich aus. Das sind die Schätzungen des AKTIONÄR:

Das Wachstum könnte am Ende aber noch höher ausfallen. Denn die Gesellschaft steht kurz vor einer Übernahme. In der engeren Auswahl sind Unternehmen aus dem Bereich Produktions-Analyse-Softwaretools und der 3D-Industrieautomatisierung.

Das Fazit hat Bestand: Nach einer kurzen Verschnaufpause hat die Aktie zuletzt wieder Fahrt aufgenommen. Trading-orientierte Anleger können weiterhin auf einen positiven Newsflow und eine dynamische Fortsetzung der Aufwärtsbewegung spekulieren.