Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
21.09.2017 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Commerzbank & Deutsche Bank: Darum geht es heute aufwärts

-%
Deutsche Bank

Im Bundesfinanzministerium wächst offenbar die Bereitschaft zu einem baldigen Verkauf der Beteiligung des Bundes an der Commerzbank. Laut einem Medienbericht wird dabei eine Fusion mit der französischen BNP Paribas favorisiert. Bei den Anlegern kommen die Spekulationen gut an.

In die Diskussion um länderübergreifende europäische Bankenzusammenschlüsse kommt Bewegung: Wie die Wirtschaftswoche am Donnerstag unter Berufung auf Finanz- und Politikkreise berichtete, werde „in Berlin offenbar ... ein Zusammenschluss der Commerzbank mit der französischen BNP Paribas“ favorisiert. Details wie eine solche Fusion erreicht werden solle oder wer diese genau vorantreibt, nannte das Blatt nicht.

In hochrangigen Finanzkreisen gelte ein zeitnaher Ausstieg des Bundes bei der Commerzbank zunehmend als realistisch, schrieb das Magazin weiter. Berater einer Investmentbank analysierten bereits unverbindlich, ob es einen Markt für die Staatsbeteiligung gebe. Die Verkaufsüberlegungen seien aber in einem frühen Stadium, erst im November könnte das Vorgehen mit dem Vorstand der Commerzbank diskutiert werden.

Bereits am Vortag hatte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums bestätigt, dass der Bund zu gegebener Zeit zum Verkauf seiner 15,6-prozentigen Beteiligung an der Commerzbank bereit sei. Kurz darauf berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider, dass die italienische Unicredit Interesse an der Commerzbank geäußert hätte.

Banken führen den DAX an

Neben den Fusionsgerüchten um die Commerzbank sorgt auch die von der US-Notenbank Fed am Vorabend in Aussicht gestellte Leitzinsanhebung für gute Stimmung bei den deutschen Bankenwerten. Commerzbank und Deutsche Bank führen den DAX am Mittag mit deutlichen Gewinnen an.

Bei der Deutschen Bank sorgt zudem eine positive Analystenstudie für Rückenwind. Laut dem HSBC-Experten Alevizos Alevizakos sei die gedämpfte Profitabilität im aktuellen Aktienkurs eingepreist, weshalb er seine Verkaufsempfehlung für die Aktie gestrichen hat. Das Kursziel beließ er unverändert bei 14 Euro.

Commerzbank kaufen, Deutsche Bank halten

Favorit unter den deutschen Großbanken bleibt für den AKTIONÄR die Commerzbank. Hier können investierte Anleger dabeibleiben und Neueinsteiger weiterhin zugreifen. Das Ziel liegt bei 14,00 Euro. Die Deutsche Bank ist derzeit dagegen eine Halteposition.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0