03.12.2015 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Neuer Milliarden-Deal – jetzt einsteigen?

-%
DAX
Trendthema

Am Donnerstag zählt die Aktie von ThyssenKrupp zu den schwächsten Werten im DAX. Die Verluste der letzten beiden Tage setzen sich damit fort. Nach den Gewinnen der vergangenen Woche war ein erster Rücksetzer zwar nur eine Frage der Zeit. Es überrascht jedoch, dass selbst der Zuschlag für milliardenschwere Aufträge aus der Autoindustrie die Aktie nicht stützen kann.

ThyssenKrupp wird dabei elektrische Lenksysteme für deutsche und internationale Autobauer entwickeln und liefern. In Zukunft wollen die Auftraggeber bis zu drei Millionen Lenksysteme pro Jahr bekommen. Die Verträge liefen im Schnitt zwischen sieben und zehn Jahre, erläuterte ein Sprecher. Der Umsatz über die gesamte Laufzeit soll rund 4,5 Milliarden Euro betragen. Damit gehören die Lieferverträge zu den größten von ThyssenKrupp bisher im Autogeschäft erhaltenen Einzelaufträgen.

Im vergangenen Jahr war die Sparte Auto- und Maschinenbauzulieferung bei ThyssenKrupp etwas profitabler als das Gesamtgeschäft. Mit einer operativen Marge von 4,6 Prozent hinkt der Bereich aber dennoch deutlich hinter den Branchenkonkurrenten wie Continental hinterher.

Abwarten und auf der Lauer liegen

Trotz des neuen Milliarden-Geschäfts sollten Anleger mit einem Einstieg bei ThyssenKrupp noch vorsichtig sein. Der Konzern steckt weiterhin im Wandel. Langfristig machen die Hoffnung auf ein Ende des Preisverfalls beim Stahl und die erfolgreiche Aufzug-Sparte zwar Mut. Vorerst dominiert aber noch die Unsicherheit, die sich auch im Chartbild widerspiegelt. Anleger sollten deshalb noch abwarten und ein Kaufsignal durch den nachhaltigen Sprung über die wichtige 20-Euro-Marke abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4