Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
16.11.2020 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Klare Worte von der Chefin

-%
ThyssenKrupp

ThyssenKrupp sucht bei seiner Neustrukturierung weiter nach tragfähigen Lösungen. Konzernchefin Martina Merz hat sich nun in einem Interview zu verschiedenen Szenarien geäußert. Für den Stahl sind demnach weiterhin mehrere Optionen möglich. Auch bei möglichen Staatshilfen ist noch keine Entscheidung gefallen.

„Wir sind aktuell in Gesprächen mit der Bundesregierung und der Landesregierung. Aber wir haben bisher keine Hilfen aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds beantragt“, sagte Merz der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Durch die Pandemie habe sich die Lage des Konzerns nach dem milliardenschweren Verkauf der Aufzüge „dramatisch verschlechtert“. Ob Staatshilfen möglich sind, werde nur geprüft, „weil uns durch Corona die Mittel für die Investitionen wieder verloren gegangen sind“.

Merz schließt zudem nicht aus, dass sich ThyssenKrupp trotz der Gespräche mit Konkurrenten nicht vollständig vom Stahl trennen muss. „Eine Weiterentwicklung innerhalb der Gruppe steht natürlich noch im Raum. Aber dafür braucht es viel Kapital in kurzer Zeit.“ Vor dem Frühjahr 2021 rechnet sie nicht mit einer Entscheidung über einen Verkauf oder ein Joint Venture.

Eine wichtige Rolle könnte bei ThyssenKrupp künftig wie berichtet auch das Geschäft rund um grünen Wasserstoff spielen. Dieses soll von der Verkaufsliste gestrichen werden. „Daher überlegen wir, die Wasserelektrolyse selbst mit strategischen Partnern oder auch mit Ko-Investoren weiterzuentwickeln“, so Merz.

ThyssenKrupp (WKN: 750000)

ThyssenKrupp hat nach wie vor mit vielen Baustellen zu kämpfen. Vor den Zahlen am 19. November bleibt das Risiko groß. Merz selbst rechnet mit einem „ganz fürchterlichen Free Cashflow“. Anleger sollten im Vorfeld deshalb weiter abwarten.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0