26.04.2017 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Fiasko beim US-Rivalen – wie geht es jetzt weiter?

-%
DAX
Trendthema

ThyssenKrupp, Salzgitter, ArcelorMittal und Co leiden derzeit unter den protektionistischen Maßnahmen in den USA gegen die europäische Stahlindustrie. Ziel der Strafzölle ist eine Stärkung der US-Wirtschaft. Ein schwacher Jahresauftakt zeigt aber, dass der Weg für Donald Trump noch weit ist.

So hat U.S. Steel die Erwartungen im ersten Quartal 2017 deutlich verfehlt. Der Stahlkonzern hat einen Nettoverlust von 180 Millionen Dollar gemeldet. Der Umsatz lag bei 2,73 Milliarden Dollar. Analysten hatten jeweils mehr erwartet. Auch der bereinigte Verlust von 0,83 Dollar je Aktie war eine herbe Enttäuschung. Erwartet worden war ein positives Ergebnis von 0,32 Dollar pro Papier.

CEO Mario Longhi erklärte, dass operative Herausforderungen beim Flachstahl verhindert hätten, dass U.S. Steel von den verbesserten Marktbedingungen profitieren konnte. An der Börse ging die Aktie nach den enttäuschenden Zahlen deutlich in die Knie – vor US-Börsenstart wird U.S.-Steel rund 19 Prozent niedriger taxiert. Unter der schwachen Performance leiden allerdings auch die europäischen Stahlwerte. ThyssenKruppSalzgitter und ArcelorMittal notieren nach dem starken Wochenstart im Minus.

Komplexe Lage

Die Probleme von U.S. Steel könnten dafür sorgen, dass die US-Regierung weitere Maßnahmen zur Stärkung der Stahlindustrie ergreift. In Europa drohen deshalb weitere Überkapazitäten, so dass die Situation für Branchenunternehmen schwierig bleibt. Ein Neueinstieg bietet sich vorerst nicht an. Wer bei ThyssenKrupp, Salzgitter oder ArcelorMittal investiert ist, sollte den Stoppkurs beachten.

 


Weil ein Börsenbuch für Einsteiger jetzt genau richtig ist.

Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4