28.02.2019 Florian Söllner

Tesla-Überraschung: Ist es das? Top-News für Model-3-Kunden? Baird hat eine Idee

-%
Tesla
Trendthema

Alle spekulieren: Was wird Elon Musk heute um 23 Uhr MEZ verkünden? Auch die Analysten von Baird wissen es nicht, tippen aber: Es könnte der Verkaufstart des 35.000-Dollar-Model-3 sein - was den Analysten zufolge die Stimmung der Anleger heben dürfte. Ohnehin seien Sorgen über die Stärke der Nachfrage überzogen, so Baird. Tatsächlich würde eine weitere Senkung des Einstiegspreises weltweit viele Kunden freuen. DER AKTIONÄR hat bereits sein Model 3 erhalten - und das Fahrverhalten ist wirklich beeindruckend! Aber Shortseller wie Mark Spiegel argumentierten bereits, dass ein schnelles Anbieten des Model 3 zu 35.000 Dollar ein Indiz für eine bereits abflauende Nachfrage nach den teueren Varianten des Model 3 und ein schlechtes Zeichen für die Marge sei. Im Vorfeld der Überraschung ist die Vorfreude der Anleger zumindest am Kurs abzulesen:

Die Tesla-Aktie startet einen neuen Angriff auf die 320-Dollar-Marke. Zwischen 320 und 330 Dollar verlaufen wichtige Widerstände, der eingezeichnete kurzfristige Abwärtstrend - zudem steht noch die Eroberung der 38- und 200-Tage-Linien aus. Gestern hat die Aktie im US-Handel starke 5,7 Prozent auf 315 Dollar zugelegt. Das Papier kommt mit einigem Schwung von unten, Trader halten sich bereit: Fallen diese Chartmarken würde ein Kaufsignal im Chart ausgelöst. Doch die finale Entscheidung fällt erst nach der Bekanntmachung von Elon Musk am heutigen Donnerstag. Vorsichtige Trader warten ab, ob er die Erwartungen des Marktes auf eine positive Überraschung erfüllen und die Aktie nachhaltig über 320 Dollar bringen kann.

Tesla-Boss Elon Musk kündigte per Twitter ein Event am "Donnerstag" an. Details dazu schrieb er nicht. (übrigens: Elon Musk hat mittlerweile seinen Twitter-Namen in Elon Tusk geändert - der Grund ist nicht ersichtlich. Augenzwinkernd schreiben einige User, "Tusk" (Stosszahn) könnte in Hinweis auf einen Elefanten und damit eine Indien-Expansion sein.) Das oft gut informierte Branchenportal Electrek tippt jedoch, dass es die Enthüllung des SUV Model Y sein könnte. Es würde grob ins Zeitfenster passen: Elon Musk hatte bereits davon gesprochen, im März das Model-3-Schwester-Modell vorzustellen. Elon Musk ergänzte gerade auf Twitter: Es handelt sich um "einige Tesla-News".

Thursday 2pm

Es ist nicht das einzige Datum, welches Tesla-Anleger derzeit im Blick behalten müssen. Bloomberg zufolge wurde Elon Musk nun eine Deadline bis zum 11. März eingeräumt, um sich gegenüber der SEC zu seinem umstrittenen 500.000-Autos-Tweet zu äußern. Die Fronten sind verhärtet. "Ich möchte ganz klar sagen: Ich respektiere die SEC nicht", sagte Musk etwa 2018 gegenüber dem Sender CBS. 

Elon Musk hat die SEC jüngs erneut gegen sich aufgebracht, weil er zu offensiv getwittert hat. Seine Reaktion darauf? Ein weiterer, respektloser Tweet gegen die US-Börsenaufsicht: 

Exactly. This has now happened several times. Something is broken with SEC oversight.

Frei übersetzt beschwert sich Musk, dass mit der SEC-Aufsicht ewas "nicht in Ordnung" sei. Die Börsenaufsicht SEC fordert gerichtliche Maßnahmen weil er gegen Auflagen eines Vergleichs verstoßen habe. Das geht aus einem Antrag hervor, den die SEC beim Gericht in Manhattan eingereicht hat.

Der Hintergrund: Elon Musk sorgte vor einer Woche auf Twitter wieder einmal für Irritationen. Zunächst hatte er geschrieben, dass man 2019 "rund 500.000" Autos bauen will - was Medien wie Bloomberg begeistert aufgegriffen hatten. Doch einige Stunden später die Richtigstellung des Tesla-Chefs: "Ich meinte eine annualiserte Produktionsrate Ende 2019, die wahrscheinlich bei 500.000 Autos oder 10.000 pro Woche liegen wird. Das Auslieferungziel für 2019 liegt weiterhin bei rund 400.000." Dies wäre dennoch ein bemerkenswertes Wachstum von über 60 Prozent gegenüber dem Niveau von 2018.

Tesla made 0 cars in 2011, but will make around 500k in 2019

Am considering taking Tesla private at $420. Funding secured.

Folgende Grafik zeigt, dass der Absatz von Tesla (obwohl die Firmenbewertung bereits das Niveau der großen Autohersteller erreicht) dennoch noch hinter den Auslieferungen von BMW, Daimler und Co zurückliegt. Doch Tesla verkauft bisher hochpreisige und innovative Elektroautos, während klassische Hersteller 2018 erst 1,4 Prozent ihrer Flotte elektrifiziert haben. Bis 2025 dürften jedoch einige Premiumhersteller bis zu 25 Prozent ihrer Autos ebenfalls mit Batterieantrieb anbieten.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Tesla.