DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Shutterstock
05.11.2020 Jochen Kauper

Elektroauto-Start-up Nio: Kursziel nochmal rauf!

-%
Nio

Die Aktie des Elektroauto-Start-Ups Nio klettert immer weiter. Am Mittwoch hat Jeff Chung von der Citigroup sein Kursziel noch einmal erhöht. Die Aktie markierte ein neues Allzeithoch.

Läuft bei Nio. Der Elektroauto-Hersteller lieferte im Oktober 5.055 Autos verkauft. Rekord! Im Gesamtjahr hat Nio bislang 31.430 Fahrzeuge verkauft. Ein Plus von 111 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Nachdem JPMorgan-Analyst Nick Lai vor wenigen Tagen sein Kursziel für die Nio-Aktie von 14 Dollar auf 40 Dollar angehoben hat, zog Jeff Chung von der Citigroup nach. Der Analyst erhöhte sein Kursziel von 33,20 Dollar auf 46,40 Dollar. Sinkende Batteriekosten sowie Rückenwind von Seiten der Politik sollten für Nio neue Rekordverkäufe in 2021 bedeuten.
Nio (WKN: A2N4PB)

Neue Modelle, das Akku-Wechsel-Konzept und der Aufbau eines eigenen Lade-Netzwerks sprechen nach wie vor für die Nio-Aktie. Jedoch ist die Bewertung mittlerweile mehr als üppig.

Angenommen, Nio verkauft 2021 rund 70.000 Elektroautos. Bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 45.000 Dollar würde das einem Umsatz von 3,15 Milliarden Dollar entsprechen. Im Gegensatz dazu beträgt die Marktkapitalisierung mittlerweile knackige 51 Milliarden Dollar. Macht ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 16.

Anleger laufen den steigen Kursen nicht hinterher. Nur ein stärkerer Rücksetzer würde einen Neueinstieg rechtfertigen. Wer investiert ist, bleibt dabei!

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Nio - €

Buchtipp: Chinas digitale Seidenstraße

Seine riesigen Infrastrukturprojekte erstrecken sich inzwischen vom Meeresboden bis ins Weltall und von den Megastädten Afrikas bis ins ländliche Amerika. China ist dabei, die Welt zu vernetzen und die globale Ordnung neu zu gestalten. Der Kampf um die Zukunft ist eröffnet und verlangt von Amerika und seinen Verbündeten, China nicht unkontrolliert weiteres Terrain zu überlassen. Diesen Wettbewerb zu verlieren können sich die Demokratien nicht leisten. China-Experte Jonathan Hillman nimmt die Leser mit auf eine globale Reise zu den neu entstehenden Konfliktfeldern, zeigt auf, wie Chinas digitaler Fußabdruck vor Ort aussieht, und erkundet die Gefahren einer Welt, in der alle Router nach Peking führen.
Chinas digitale Seidenstraße

Autoren: Hillman, Jonathan E.
Seitenanzahl: 420
Erscheinungstermin: 24.11.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-856-5