9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
26.08.2021 Timo Nützel

Snowflake: Das sagen Analysten nach den Zahlen

-%
SNOWFLAKE A

Die Aktie des Cloud-Computing-Anbieter Snowflake hat am heutigen Donnerstag zugelegt. Gestern hatte das Unternehmen seine Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Obwohl diese gemischt ausfielen, äußerten sich viele Analysten positiv. Das sind die Details.

Snowflake, das Softwareunternehmen mit dem größten US-Börsengang des Jahres 2020, lieferte besser als erwartete Ergebnisse und eine rosige Prognose für das laufende Quartal. Der Produktumsatz kletterte im letzten Quartal auf 254,6 Millionen Dollar, verglichen mit einer durchschnittlichen Analystenschätzung von 240,1 Millionen Dollar. Snowflake meldete einen Verlust von 64 Cents pro Aktie, der geringer ausfiel als die prognostizierten 70 Cents.

Die Produktverkäufe, die mehr als 90 Prozent des Umsatzes von Snowflake ausmachen, werden in diesem Quartal zwischen 280 und 285 Millionen Dollar betragen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Analysten hatten im Durchschnitt mit 271,4 Millionen Dollar gerechnet.

Die Börsianer haben sich bereits zu den positiven Ergebnissen geäußert. Bislang hat die Aktie 13 Kurszielerhöhungen erhalten, wobei die höchste von Mizuho auf 340 Dollar von 320 Dollar erfolgte. 15 der 25 befragten Analysten stufen die Aktie mit "Halten" ein, während 10 sie als "Strong Buy" einstufen.

Für die Snowflake-Aktie war es bisher ein volatiles Jahr. Der heutige Kursanstieg hat dazu beigetragen, dass die Aktie ihren Weg von ihrem Allzeittief vom 13. Mai (184,71 Dollar) nach oben fortsetzen konnte, obwohl die Aktie kurzzeitig bis zur 247-Dollar-Marke zurückfiel, bevor sie am gleitenden 80-Tage-Durchschnitt der Aktie abprallte. Das Wertpapier wird jetzt auf dem höchsten Stand seit Februar gehandelt und hat seit Beginn des Quartals 25,5 Prozent zugelegt.

Snowflake (WKN: A2QB38)

Auch im zweiten Quartal übertraf der Umsatz die Prognosen und Snowflake verzeichnete einen geringeren Verlust als vorhergesagt. Seit dem Abverkauf im Frühling ist die Aktie zwar nicht mehr auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR, Anleger sollten den Wert aber unbedingt auf die Watchlist setzen.