30.01.2020 Markus Bußler

Silber sagt uns etwas - wir sollten zuhören!

-%
Silber
Trendthema

Der Goldpreis konsolidiert seit mittlerweile vier Wochen seinen steilen Anstieg, den wir über den Jahreswechsel hinweg gesehen haben. Doch der große Druck ist bislang ausgeblieben. Rücksetzer wurden bislang immer wieder gekauft. Damit hat sich sicherlich nicht das Setup ergeben, dass ich normalerweise bei einer Welle 2 gerne sehen würde. Doch wenn wir den Blick ein wenig weg von Gold hin auf Silber richten, dann sehen wir dort ein schon fast mustergültiges Setup. Der Rücksetzer bei Gold verlief deutlich und mit dem Abverkauf, den wir zum Wochenauftakt gesehen haben, dürfte ein Großteil der Korrektur ausgestanden sein. Für die Charttechniker unter Ihnen: Welle iii von C sollten wir – mindestens – komplettiert haben.

Natürlich besteht damit noch etwas Luft nach oben in einer finalen Welle v, die dann C abschließen würde. Aber wir müssen jetzt auf der Hut sein. Sollte es Silber in den kommenden Tagen gelingen, die 18-Dollar-Marke wieder zu überwinden, dann wäre dies ein starkes Indiz, dass wir die Korrektur beendet haben und Welle 3 begonnen hat. Und das sollte unser Main Event im laufenden Jahr werden.

Sicherlich ist die Struktur bei Gold alles andere als ideal. Doch es wäre nicht ganz ungewöhnlich, wenn Gold in Aufwärtsbewegungen nur sehr flache Rücksetzer verzeichnet. Silber signalisiert uns, dass die Korrektur bereits kurz vor dem Ende stehen könnte und wir sollten hinhören. Die nächste – vermutlich sehr große – Aufwärtswelle dürfte uns ins Haus stehen. Und die wollen wir nicht verpassen.

Silber (ISIN: XC0009653103)

Bei Goldfolio werden wir deshalb damit beginnen, zwei bestehende Positionen auszubauen und zwei oder sogar drei neue Werte ins Depot zu kaufen. Wir werden dieses Mal auch etwas verstärkt in den Explorationssektor blicken. Seien Sie dabei: www.goldfolio.de

Dieser Artikel ist heute bereits im Goldtelegramm erschienen. Für das Goldtelegramm können Sie sich kostenlos unter www.goldfolio.de anmelden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0