15.01.2015 Michael Schröder

Schweizer Notenbank hebt Kopplung an Euro auf - DAX fährt Achterbahn

-%
DAX
Trendthema

Völlig überraschend hat die Schweizer Nationalbank (SNB) den seit September 2011 geltenden Mindestkurs für den Franken aufgehoben. Bisher betrug dieser 1,20 Franken pro Euro. Der Euro brach in der Folge zum Schweizer Franken um über 30 Prozent ein. Der Schweizer Leitindex ging ebenfalls in die Knie.

Zugleich werde der Zins für Guthaben auf den Girokonten um 0,5 Prozentpunkte auf minus 0,75 Prozent gesenkt, teilte die SNB mit. Das Zielband für den Dreimonats-Libor werde weiter in den negativen Bereich verschoben. Es liege jetzt bei minus 1,25 Prozent bis minus 0,25 Prozent. (Bisher minus 0,75 Prozent bis 0,25 Prozent). Nach der Meldung geriet der Euro stark unter Druck und sank unter die Parität zum Franken. Zeitweise fiel er auf 0,78 Franken.

Die Notenbank versucht mit dieser Maßnahme, die Flucht in den Franken zu stoppen. Mit der Aufhebung des Mindestkurses dürfte die SNB an Glaubwürdigkeit verlieren, da sie in den vergangenen Monaten stets die vehemente Verteidigung der Untergrenze betont habe, kommentierte Volkswirt Ulrich Wortberg von der Helaba. Chefanalyst Jörg Rohman vom Broker Alpari sagte: "Die Entscheidung der SNB wird den europäischen Aktienmärkten perspektivisch Liquidität entziehen, die bisher über den Ankauf von europäischen Staatsanleihen durch die SNB in den Aktienmarkt geflossen ist."

Die Verunsicherung an den Währungs- und Aktienmärkten nimmt in jedem Fall weiter zu. Mehr zu dem Thema gibt es hier. 

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4