Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
17.04.2018 Thorsten Küfner

Schnäppchenjäger aufgepasst: Bei Gazprom gibt es 1,00 Euro für 26 Cent!

-%
Gazprom

Die verschärften Sanktionen gegen Russland haben die Aktienkurse der größten Konzerne des Landes stark belastet. Bei der ohnehin schon sehr günstigen Aktie des Erdgasriesen Gazprom ergibt sich daraus nun eine derart günstige Bewertung, die es sonst eigentlich nur bei insolvenzgefährdeten Firmen gibt.

Denn der Börsenwert des weltweit größten Erdgasproduzenten und Inhabers der mit Abstand größten Gasreserven der Erde ist nun auf nur noch 53 Milliarden Dollar zusammengeschrumpft. Zum Vergleich: Das zuletzt ausgewiesene Eigenkapital belief sich auf 205 Milliarden Dollar. Somit erhalten Investoren, die sich nun an Gazprom beteiligen wollen, aktuell (ceteris paribus) für nur 26 Cent bereits einen Euro am Unternehmen.

Ein derartiges Verhältnis gibt es normalerweise nur bei Unternehmen, die in wirtschaftliche Schieflage geraten sind. Doch bei Gazprom rollt der Rubel auch 2018 weiter. So dürfte das operative Ergebnis (EBITDA) im laufenden Jahr von 26 auf fast 29 Milliarden Dollar steigen, der Nettogewinn um knapp 15 Prozent auf 14,5 Milliarden Dollar.

Foto: Börsenmedien AG

Spottbillig, aber …
Die anhaltenden politischen Spannungen zwischen Russland und dem Westen dürften wohl noch lange Zeit dafür sorgen, dass russische Aktien mit einem erheblichen Bewertungsabschlag versehen werden. Zudem schreckt viele westliche Investoren derzeit das Währungsrisiko ab. Daher bleibt die Aktie von Gazprom trotz der enorm günstigen Bewertung ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet (Stopp: 3,20 Euro).

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7