7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Shutterstock
19.03.2021 Carsten Kaletta

Schlussglocke: Gestiegene Anleihe-Renditen belasten Dow Jones – Nasdaq mit Erholungs-Tendenz – Nike und Visa unter Druck

-%
DowJones

 Der US-Leitindex Dow Jones hat am Freitag seine leichten Vortagesverluste ausgeweitet. Auf die Stimmung drückte ein erneuter deutlicher Renditeanstieg am Anleihemarkt. Steigende Zinsen machen zum Beispiel Anleihen als Alternative zur Aktienanlage attraktiver. Als Belastung hinzu kamen Verluste bei Bankaktien und vor allem bei den Papieren von Visa. Der Dow fiel um 0,7 Prozent auf 32.627 Punkte. Der marktbreite S&P 500 schloss minimal im Minus bei 3913 Punkten. Der Nasdaq 100 erholte sich etwas von seinen Vortagesverlusten und stieg um 0,6 Prozent auf 12.867 Punkte.

DowJones (ISIN: DE000DB2KFA7)
Nasdaq 100 (ISIN: DE000DB2KFB5)

Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab zuletzt um 0,11 Prozent auf 131,23 Punkte nach. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 1,73 Prozent.

Den jüngsten Renditeanstieg begründeten Börsianer damit, dass die US-Notenbank Fed eine in der Corona-Krise ergriffene Stützungsmaßnahme überraschend auslaufen lässt. Konkret geht es um eine Ausnahme zur Eigenkapitalregel SLR. Die Regel schreibt vor, wieviel Eigenkapital die Banken für diverse Vermögenswerte in ihren Büchern vorhalten müssen, um mögliche Verluste auszugleichen. 

Die Entscheidung der Fed wurde nicht unbedingt erwartet, da einige Marktteilnehmer für eine Verlängerung plädiert hatten. Am US-Anleihemarkt, der von den Änderungen betroffen ist, gaben die Kurse spürbar nach. Die Renditen stiegen im Gegenzug - vermutlich aus der Sorge heraus, die Nachfrage nach Staatspapieren könnte jetzt zurückgehen.

Vor diesem Hintergrund waren Bankaktien zum Wochenschluss nicht gut gelitten. So fielen Goldman Sachs um rund ein Prozent und JPMorgan um 1,6 Prozent. Beide Anteilsscheine hatten allerdings am Vortag jeweils Rekordhochs erreicht und damit von den steigenden Anleiherenditen profitiert - in der Hoffnung auf bessere Zinsgeschäfte.

Ferner büßten im Dow die Aktien von Nike rund vier Prozent ein. Der weltgrößte Sportartikelhersteller profitiert zwar weiter vom Online-Shopping-Boom in der Corona-Pandemie. Analysten hatten aber mit höheren Erlösen gerechnet.

Am Index-Ende knickten die Papiere von Visa um mehr als sechs Prozent ein. Der Kreditkartenriese steht laut einem Pressebericht im Visier des US-Justizministeriums. Die Behörde ermittele wegen des Verdachts möglicher wettbewerbsverzerrender Praktiken, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Ermittler prüfen demnach, ob der Konzern Händler daran gehindert haben könnte, Debitkartenzahlungen über günstigere Netzwerke abzuwickeln. Ein Visa-Sprecher sagte nach Börsenschluss, man kooperiere in dieser Angelegenheit mit der Behörde.



(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: George Friedman: Der Sturm vor der Ruhe

In seinem fesselnden neuen Buch beschäftigt sich Bestsellerautor George Friedman mit der Zukunft der Vereinigten Staaten. Der Doyen der Geopolitik zeigt, welche dramatischen Entwicklungen in den kommenden Jahren die Wirtschaft und die Politik der USA umwälzen und damit auch weltweit für Erschütterungen sorgen werden. Friedmans detaillierte und faszinierende Analyse behandelt Themen wie die Regierung, die Sozial­politik, die Wirtschaftswelt und neue kulturelle Trends. Provokant und unterhaltsam – mit einem optimistischen Ausblick: Der neue George Friedman ist Pflichtlektüre für alle, die sich für die Zukunft der USA und damit der westlichen Welt interessieren.

Autoren: Friedman, George
Seitenanzahl: 288
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-690-5