05.12.2016 Maximilian Völkl

SAP: Wachstum geht auch anders – Aktie vor Allzeithoch

-%
SAP
Trendthema

In den vergangenen Tagen ist die SAP-Aktie unter Druck geraten. Die positive Stimmung nach dem Italien-Referendum treibt den Softwareriesen am Montag allerdings wieder in Richtung der 80-Euro-Marke. Finanzchef Luka Mucic hat sich im Interview zu den weiteren Wachstumsplänen des Konzerns geäußert.

In den vergangenen Jahren hat SAP regelmäßig große Zukäufe getätigt, um das Wachstum zu beschleunigen. Diese Strategie könnte sich nun ändern. Aktuell sei das Portfolio abgerundet und eine Milliardenübernahme habe keine Priorität, erklärte Mucic gegenüber der Börsen-Zeitung. Im Vordergrund stehen hingegen kleine Zukäufe, die aus dem Cash-flow finanziert werden. Der finanzielle Spielraum für eine große Akquisiton wäre allerdings vorhanden.

Wachstumsstark zeigt sich derzeit vor allem die Cloud-Sparte. Das Geschäft mit Mietsoftware wird bei Kunden immer beliebter und dürfte bei SAP in Zukunft noch stärker in den Fokus rücken. Der Ausbau der Cloud-Produkte könne zwar etwas auf die Marge drücken. Mucic betonte, aber dass er „viel lieber CFO eines Unternehmens mit über 20 Milliarden Euro Umsatz und einer etwas geringeren Marge sei als Manager eines Unternehmens mit 10 Mrd. Euro Umsatz und höherer Marge.“

Ausbruch möglich

Im freundlichen Marktumfeld zeigt der Weg der Aktie wieder nach oben. Das starke Wachstum dürfte bald zu einer neuen Attacke auf das Allueithoch bei 82,57 Euro führen. SAP bleibt einer der aussichtsreichsten Titel im DAX. Der Stoppkurs sollte bei 65 Euro platziert werden.

Investmentstrategien - über viele Jahre bewährt

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern.
Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.