19.07.2018 Thorsten Küfner

Royal Dutch Shell, BP und Total: Die wichtigsten Termine für Dividendenjäger

-%
DAX
Trendthema

Die Aktien der europäischen Energieriesen Royal Dutch Shell, Total und BP haben sich trotz der mitunter deutlichen Korrektur der Ölpreise an den vergangenen Handelstagen relativ robust gezeigt. Die Chartbilder sehen bei allen drei immer noch gut aus und die Dividendenrenditen sind ohnehin weiterhin sehr verlockend.

So beträgt die Rendite bei Royal Dutch Shell aktuell 5,3 Prozent, bei BP sind es sogar 5,5 Prozent, Total kommt derzeit auf 4,9 Prozent (hier sollten Anleger allerdings den Abzug französischer Quellensteuer im Auge behalten). Bei BP und bei Royal Dutch Shell stehen nun bald die Stichtage für die Ausschüttungen für das zweite Quartal an. Bei beiden ist der 9. August der Tag des Dividendenabschlags. Die Ausschüttung in Höhe von 0,10 Dollar (BP) beziehungsweise 0,47 Dollar (Shell) pro Anteilschein erfolgt dann wieder bis Mitte/Ende September.

Dividendenerhöhungen im Fokus
Gut möglich ist indes, dass die beiden Konzerne nun erstmals seit Beginn des dramatischen Ölpreisverfalls im Jahre 2014 ihre Dividenden in naher Zukunft wieder etwas anheben könnten. Immer mehr Analysten gehen angesichts der satten Gewinne, welche die beiden Energieriesen Tag für Tag einfahren, bereits davon aus. Spätestens im kommenden Jahr rechnen die Experten mit Anhebungen.

Total hat diesen Schritt sogar schon vollzogen: Nachdem 2017 die Quartalsausschüttungen von 0,61 auf 0,62 Euro erhöht wurden, folgt nun der Schritt auf 0,64 Euro. Der Ex-Tag ist bei Total allerdings erst der 25. September. Ausgeschüttet wird dann am 12. Oktober.

Alle drei Blue Chips bleiben unverändert attraktiv. Die Gewinnmaschinen laufen auf dem aktuellen Ölpreisniveau weiter auf Hochtouren. Anleger können daher nach wie vor an Bord bleiben und sich über die üppigen Dividenden freuen.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4