12.11.2016 Marion Schlegel

Roche: Big Pharma startet großes Comeback

-%
Roche
Trendthema

Betrachtet man die Kurse der großen Pharma-Unternehmen in den letzten Monaten, wurde der Wahlsieg von Hillary Clinton schon vorweggenommen und eingepreist. Doch – es kam alles anders und die Pharmawerte haben ein großes Comeback gestartet. Ein Ziel, das sie verfolgt hatte, war gegen den Preiswucher von Medikamenten vorgehen. Zudem erwägte Clinton die Reduzierung der Ausgaben für die Gesundheitsbranche. Diese Einschnitte könnten nun – zumindest im großen Ausmaß vom Tisch sein. Rund zehn Prozent konnte sich die Aktie von Roche seit ihrem jüngsten Tief zwischenzeitlich erholen. Und noch immer gibt es die Aktie des europäischen Pharma-Riesen enorm günstig: sie weist lediglich ein 2017er-KGV von 16 auf.

Big Data und prall gefüllte Pipeline

Und Roche ist gut aufgestellt. Roche positionierte sich im Big-Data-Markt und beteiligte sich im Januar 2016 an der New Yorker Firma Flatiron Health, welche sich auf die elektronische Sammlung von Krebsdaten fokussiert hat. Damit soll die Wirkung von Medikamenten über die klinische Entwicklung hinaus dokumentiert werden. Mit Hilfe dieser Daten erhofft sich Roche weitere Belege für die gute Wirksamkeit der Krebsmedikamente und dadurch einen entscheidenden Vorteil gegenüber Konkurrenzprodukten. Roche kennt bereits unterschiedliche Preismodelle. In Italien beispielsweise richten sich die Preise für das Roche-Mittel Avastin nach der Art der Krebserkrankung und Wirkungsstärke.

Außerdem kann Roche mit einer starken Pipeline auftrumpfen. Allein im Segment der Onkologie laufen derzeit über 80 klinische Studienreihen, ganz zu schweigen von den unzähligen Studien im Bereich der Immunologie und Neurowissenschaften. Neue Produktzulassungen werden die Kasse von Roche trotz einer möglichen Preisbegrenzung in den USA weiter sprudeln lassen.

Basisinvestment im Pharma-Sektor

Roche versucht neben den Vertrieb und der klinischen Entwicklung von Medikamenten neue Erlösquellen anzuzapfen. Sollten Preisbegrenzungen durchgesetzt werden, können die Schweizer trotzdem auf eine große Pipeline zugreifen. Auf dem aktuellen Kursniveau bietet sich ein gutes Chance-Risiko-Profil. Vorsichtige Anleger warten vor einem Einstieg den Sprung über die 200-Tage-Linie ab.