26.01.2015 Stefan Limmer

Rheinmetall im Sturzflug: Ist die Aktie trotzdem ein Kauf?

-%
DAX
Trendthema

Die Papiere von Rheinmetall führen am Montag mit Abstand die Verliererliste im MDAX an. Grund für den Kursrutsch ist der Stopp von Waffenexporten nach Saudi Arabien durch die Bundesregierung. Charttechnisch hat sich Situation wieder eingetrübt.

Anleger sollten die Nachricht jedoch nicht überbewerten. Der Auftragsbestand der Rüstungssparte von Rheinmetall beinhaltet keine Großaufträge aus Saudi-Arabien. Zudem erwirtschaftete der Konzern die Hälfte des im letzten Geschäftsjahr erzielten Umsatzes von 4,6 Milliarden Euro als Automobilzulieferer. Das Geschäft mit den Autoteilen lief außerdem zuletzt besser als gedacht. Die Produktpalette von Rheinmetall ist dabei auf Trends wie Kraftstoffeffizienz und Emissionsreduzierung zugeschnitten.

Kaufen

Der horizontale Widerstand im Bereich der 36-Euro-Marke dürfte halten. Der zuletzt gestartete Aufwärtstrend dürfte damit intakt bleiben. Anleger sollten die Nachricht zum Exportstopp nicht überbewerten und zugreifen. Mit einem 2015er KGV von 11 ist Rheinmetall zudem noch günstig bewertet. Außerdem lockt eine Dividendenrendite von rund zwei Prozent. Ein Stopp bei 34 Euro sichert die Position nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0