09.05.2019 Andreas Deutsch

ProSiebenSat.1: Dividenden-König überzeugt - Startschuss für die Trendwende?

-%
ProSiebenSat.1
Trendthema

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 ist dank Auftragsproduktionen und guter Geschäfte seiner Online-Sparte im ersten Quartal gewachsen. Von Januar bis März stiegen die Erlöse um vier Prozent auf 913 Millionen Euro. Die Aktie legt im frühen Handel zu. Wird jetzt endlich die deutliche Unterbewertung abgebaut?

Ein wesentlicher Grund für das Umsatzplus war die gute Entwicklung bei der eigenen Produktionsfirma Red Arrow Studios mit einem Umsatzanstieg von 38 Prozent. Sie produzierte zum Beispiel die Drama-Serie Vienna Blood für die Fernsehsender ORF und ZDF sowie die Krimi-Serie Bosch für Amazon.

Außerdem steuerten die Onlineplattformen, darunter die Partnervermittlung Parship und das Vergleichsportal Verivox, unter dem Dach der NuCom Group ein Umsatzplus von 25 Prozent bei.

Die Werbeeinnahmen aus dem klassischen Fernsehgeschäft sanken hingegen um vier Prozent.

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ging um fünf Prozent auf 190 Millionen Euro zurück.

Der bereinigte Nettogewinn stieg leicht um ein Prozent auf 94 Millionen Euro.

Reif für Erholung

Die Zahlen sind ordentlich, ebenso der Ausblick: ProSiebenSat.1 will weiter in Wachstum investieren. Die neue Streaming-Plattform Joyn soll im Juni starten. Die Aktie ist mit einem KGV von 8 und einer Dividendenrendite von über acht Prozent der günstigste Wert im kompletten europäischen Mediensektor. Die Unterbewertung ist nicht gerechtfertigt, die Aktie überreif für eine satte Kurserholung. Chance für Mutige.

(Mit Material von dpa-AFX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: ProSiebenSat.1.