Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
17.02.2014 Michael Schröder

ProSiebenSat.1: Commerzbank erwartet Kaufsignal und Kurse von 40 Euro

-%
DAX

Ende Januar standen die Aktien des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 noch unter Druck. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet. Die MDAX-Papiere nehmen wieder Kurs auf den markanten Widerstand bei 36 Euro. Rücksetzer bieten die Chance zum Kauf. Analysten sehen mitunter deutliches Kurspotenzial.

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass die US-Investmentbank Goldman Sachs die Aktie von ProSiebenSat.1 auf die „Conviction Buy List“ gesetzt hat. Analystin Lisa Yang bestätigte die Papiere des TV-Konzerns in einer Studie zu europäischen Medienwerten mit „Buy“ und einem Kursziel von 43 Euro. Die Commerzbank ist zwar nicht ganz so euphorisch, hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 aber dennoch auf „Buy“ mit einem Kursziel von 40 Euro belassen. Das vierte Quartal des Medienkonzerns dürfte in allen Segmenten stark gewesen sein, so Analystin Sonia Rabussier in einer Studie. Die Aktie sei attraktiv bewertet und ihr bevorzugter Wert unter den von ihr bewerteten Medientiteln.

Mit ihrer positiven Einschätzung stehen die beiden Analystinnen nicht alleine: Von 30 Experten empfehlen derzeit 16 die Aktie zum Kauf. Dem stehen lediglich drei Verkaufsempfehlungen gegenüber. Kein Wunder: Operativ läuft es bei ProSiebenSat.1 rund und nachdem Ausstieg der Finanzinvestoren KKR und Permira ist die MDAX-Aktie ein heißer Kandidat für den Aufstieg in den DAX.

Foto: Börsenmedien AG

Das Fazit bleibt: Die Aktie bleibt ein Top-Pick im europäischen Mediensektor und hat durchaus Luft, bis in den Bereich von 45 Euro zu steigen. Dazu muss die Aktie vorher den markanten Widerstand bei 36 Euro überwinden. Ein Stopp bei 29,50 Euro sichert ab, sollte es kurzfristig unerwartet doch noch einmal unruhiger werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8