Dividenden-Boom: jetzt bis zu 10 % Rendite rausholen
Foto: Shutterstock
30.03.2021 Fabian Strebin

Paypal mit neuer Bitcoin-Funktion – Kryptowährung weiter im Aufwind

-%
Bitcoin

Paypal korrigierte zuletzt deutlich. Nicht unüblich nach so einer rasanten Kursentwicklung. Langfristig bleibt die Aktie dennoch aussichtsreich, gerade wegen der Innovationsfähigkeit. CEO Dan Schulman ermöglichte den Kunden bisher bereits den Kauf und die Verwahrung von Kryptowährungen. Nun geht man einen Schritt weiter. Das dürfte nicht nur für Paypal, sondern auch für den Bitcoin positiv sein.

Paypal wird seinen US-Kunden ermöglichen, Artikel mit Kryptowährungen zu kaufen. Das Unternehmen kündigte heute an, dass US-Kunden, die Kryptowährungen in ihren mobilen Geldbörsen halten, in der Lage sein werden, diese digitalen Vermögenswerte zu verwenden, um Waren von PayPal-Händlern ab sofort zu kaufen. Die Funktion wird zunächst mit Millionen von Paypal-Händlern verfügbar sein, mit Plänen, mehr in den kommenden Monaten hinzuzufügen.

Zahlen mit Checkout

Durch die Funktion, genannt Checkout mit Krypto, werden Paypal-Nutzer in der Lage sein mit Bitcoin, Litecoin, Ethereum oder Bitcoin Cash an der Kasse zu zahlen, so das Unternehmen. PayPal sagte, dass es keine Transaktionsgebühr für Verbraucher erheben wird, die mit Kryptowährungen einkaufen, und dass eine Umrechnungsspanne in die Umrechnung von Krypto in Dollar eingebaut wird.

„Kryptowährungen zu ermöglichen, um Einkäufe in Geschäften auf der ganzen Welt zu tätigen, ist das nächste Kapitel, um die Allgegenwart und Massenakzeptanz von digitalen Währungen voranzutreiben“, sagte CEO Dan Schulman in einer Erklärung. Das Unternehmen hatte zuvor seine Pläne zur Einführung von Krypto-Kassenfunktionen angeteasert. Paypal plant, alle Transaktionen in Dollar abzuwickeln und Zahlungen in die entsprechenden Währungen seiner verschiedenen Händler zu den üblichen Umrechnungskursen umzurechnen.

Keine eigenen Bitcoin-investments

Paypal hat zuvor die Möglichkeit für Nutzer eingeführt, Kryptowährungen zu kaufen, zu verkaufen und zu halten, und arbeitet dabei mit Paxos Trust Company zusammen, einem Anbieter von virtuellen Währungen, der die Krypto-Bestände von Paypal-Kunden verwaltet. Paypal selbst plant derzeit nicht, Kryptowährungen für Investitions- oder Cash-Management-Zwecke zu kaufen, sagte ein Sprecher gegenüber MarketWatch, und während sich das Unternehmen letztendlich entscheiden könnte, einige Guthaben für betriebliche Zwecke zu halten, hat es das noch nicht für notwendig erachtet.

Bitcoin steigt weiter

Aufwärts geht es heute auch für den Bitcoin mit den positiven Nachrichten von Paypal im Rücken. Das Rekordhoch bei 61.742 Dollar vom 13. März ist wieder in greifbare Nähe gerückt. Aktuell fehlen weniger als fünf Prozent, nachdem das Februar-Hoch bei 58.350 Dollar geknackt wurde. Ein neues Allzeithoch scheint also nur eine Frage der Zeit zu sein.

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Paypal bleibt indes einer der Favoriten im Sektor der Zahlungsdienstleister. Die Aktie steht kurz vor dem Ausbruch aus dem seit Februar bestehenden Abwärtstrend bei 236,40 Dollar. Auf ähnlicher Höhe verläuft zudem die GD100, von welcher sich der Kurs lösen müsste. DER AKTIONÄR sieht noch reichlich Potenzial und hat ein Kursziel von 325,00 Euro bei einem Stopp von 175,00 Euro ausgegeben. Mutige setzen auf den charttechnischen Ausbruch.

Paypal (WKN: A14R7U)

Hinweis auf Interessenkonflikt:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.


Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $
Paypal - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Logo DER AKTIONÄR Magazin
4 Wochen testen + Geschenk
Angebot