Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
07.08.2017 Benedikt Kaufmann

Online-Reisemarkt im Fokus: Alibaba kooperiert mit Marriott-Hotels

-%
Alibaba
Trendthema

Im vergangenen Jahr stiegen die Ausgaben chinesischer Touristen im Ausland um zwölf Prozent auf 261 Milliarden Dollar. Ein Wachstumstrend von dem auch der Internet-Gigant Alibaba profitieren will. Eine Kooperation mit der Hotel-Kette Marriott ist hier der richtige Schritt.

Die chinesische Mittelschicht wächst und wächst. Mit dem höheren Einkommen steigt auch die Nachfrage nach Reisen ins Ausland. Laut Schätzungen sollen Chinesen in den nächsten fünf Jahren rund 700 Millionen Reisen ins Ausland unternehmen.Der chinesische Tourismus-Markt boomt.

Um diesem neuen Markt zu begegnen, schlossen Alibaba und die Hotel-Kette Marriott ein Joint Venture. Der gesamte digitale Vertrieb von Zimmern in Marriott-Hotels an chinesische Kunden findet in Zukunft auf Fliggy, Alibabas Reise-Plattform statt. Daneben wird weltweit in Marriott-Hotels der Zahlungsdienst Alipay eingeführt.

Mode, Technik und andere klassische Handelswaren scheinen Alibaba nicht auszureichen. Jetzt muss der Online-Reisemarkt herhalten. Vor dem Expansionshunger der riesigen E-Commerce Plattformen unter dem Dach der Alibaba Holding ist kein Markt sicher. Wer derart gefräßig ist, wächst zwangsläufig: Analysten erwarten im lauenden Jahr ein Umsatzwachstum von 46 Prozent. Gigantisch bedenkt man, auf welcher Basis dieses Wachstum angelegt wird: Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Alibaba 23,5 Milliarden Dollar.

Alibaba bleibt ein Top-China Pick des AKTIONÄR – Kursziel 170,00 Euro.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7