18.02.2014 Jochen Kauper

Nordex-Aktie: Kommt die Übernahme?

-%
DAX
Trendthema

Jetzt gilt es den Schwung mitzunehmen. Die Aktie von Nordex hat in den letzten Wochen wieder Boden gut gemacht. Von 9,20 Euro kämpfte sich das Papier zurück bis knapp an die Marke von 11,00 Euro. Am Montag sorgte ein neuer Auftrag des niederländischen Energieversorgers Eneco für einige Prozentpunkte Kursgewinn bei der Nordex-Aktie.

Experte glaubt an Übernahme
Auf Dauer ist Nordex wohl zu klein, um im Markt zu bestehen. Bislang ist es Nordex unter der Leitung von Jürgen Zeschky aber gelungen, sich mit Erfolg auf wenige aussichtreiche Märkte zu konzentrieren und mit technologischer Kompetenz zu punkten. "In Zukunft reicht das wohl nicht mehr. Die großen Konkurrenten können allein durch ihre höheren Produktionsmengen ihre Kosten leichter verringern und so Preisvorteile ausspielen. Umgekehrt könnten chinesische Akteure über Nordex Fuß in westlichen Märkten fassen und Knowhow einkaufen. Es spricht also manches für eine Übernahme von Nordex – durch einen Marktakteur aus China. Zumal Nordex ja bereits enge Geschäftsbeziehungen nach China hat", sagt Experte Jörg Weber von Ecoreporter.de gegenüber dem AKTIONÄR.

Das Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen passenden Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.