++ Diese 5 Rohstoff-Aktien sind jetzt ein Kauf ++
Foto: Börsenmedien AG
21.01.2018 Nikolas Kessler

Netflix vor Zahlen: Neuer Treibstoff für die Rallye?

-%
Netflix

Vor den Zahlen für das vierte Quartal, die am Montag (22. Januar) auf der Agenda stehen, sind die Erwartungen an Netflix hoch. Zahlreiche Analysten haben im Vorfeld ihre Kursziele aufpoliert und auch die Aktie selbst ist mit einem dicken Plus ins Jahr 2018 gestartet.

Das Research-Institut GBH Insight hat Netflix für das vierte Quartal starke Zahlen vorhergesagt. Trotz der jüngsten Preiserhöhung dürfte der Streaming-Dienst laut Analyst Daniel Ives mehr neue Abonnenten gewonnen haben als bisher erwartet. Wegen der Kombination aus höheren Preisen und mehr Abonnenten werde das Unternehmen auch bei den Finanzkennzahlen die Erwartungen übertreffen.  

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat vor den Zahlen ihr „Overweight“-Rating für die Aktie bestätigt und das Kursziel von 235 auf 255 Dollar angehoben. Zur Begründung hat Analyst Benjamin Swinburne auf die mittel- und langfristigen Wachstumsperspektiven des Streaming-Dienstes verwiesen. Vor allem im internationalen Geschäft sieht er noch Spielraum zur Steigerung von Umsatz und Margen.

Neue Kaufempfehlung von Barclays

Bereits in der Vorwoche hat Barclays die Aktie mit einem „Overweight“-Rating und einem Kursziel von 245 Dollar in die Bewertung aufgenommen. Für Analyst Kannan Venkateshwar sei der Bull Case im Kern ganz einfach: Die Zahl der Abonnenten müsse lediglich schneller wachsen als die Content-Ausgaben – dann könne Netflix zu einer der erfolgreichsten Medienunternehmen überhaupt werden.

Als Faktoren für eine weiterhin positive Entwicklung verwies er unter anderem auf die globale Verbreitung, die wachsende Content-Bibliothek mit steigendem Anteil an lokalen und exklusiven Produktionen, die Preissetzungsmacht sowie die Bequemlichkeit der Nutzer, die tendenziell Marktführern und First-Movern Vorteile verschaffe. Bis 2019 traut Venkateshwar dem Unternehmen ein jährliches Umsatzplus von 27 Prozent zu. Innerhalb von drei bis fünf Jahren könne Netflix so gemessen am Umsatz zum zweitgrößten Medienkonzern hinter Disney aufsteigen.

Spannung vor den Zahlen

Nach der jüngsten Konsolidierungsphase hat die Netflix-Aktie allein seit Jahresbeginn rund 15 Prozent zulegen können am Mittwoch bei 226,07 Dollar ein neues Allzeithoch markiert. Zwar performt Netflix im Schlussquartal traditionell stark, wegen der hohen Erwartungen könnte es im Zuge der Zahlen aber kurzfristig turbulent werden. DER AKTIONÄR bleibt trotzdem bullish und bestätigt die Kaufempfehlung. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern