16 von 16 Titel im Plus – Renditevervielfachung pur
Foto: Shutterstock
20.10.2020 Carsten Kaletta

Netflix: Das war heute nix

-%
Netflix

Da haben die Anleger deutlich mehr erwartet: Netflix meldet Quartalszahlen, die bei den Umsätzen zwar etwas besser ausfallen als erwartet, aber der Gewinn ist weniger als gedacht. Und besonders enttäuschend sind die besonder im Fokus stehenden Abonnementen-Zahlen. Die Aktie wird bereits nachbörslich ordentlich abgestraft.

Konkret hat der Streaming-Anbieter Umsätze von 6,44 Milliarden Dollar im dritten Quartal eingespielt – diese Kennziffer lag damit über den Analysten-Erwartungen, die im Durchschnitt  6,38 Milliarden Dollar auf den Zetteln stehen hatten. Doch beim Gewinn je Aktie ist man mit 1,74 Dollar schon deutlich hinter den prognostizierten 2,21 Dollar zurückgeblieben. Und an neuen Abonnementen - der wohl wichtigsten Zahl - hat man lediglich 2,2 Millionen auf der Habenseite. Das Unternehmen selbst hatte vor einiger Zeit 2,5 Millionen Neu-Zugänge gleichsam versprochen. FactSet hatte sogar mit rund 3,6 Millionen neuen Streaming-Kunden gerechnet. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum konnte Netflix noch 6,8 Millionen Menschen als neue Streaming-Kunden begrüßen.

Und auch der Ausblick entfacht keine cineastischen Glücksgefühle: Für das vierte Quartal prognostizierte Netflix sechs Millionen bezahlte Nettozugänge. Das liegt allerdings deutlich unter den 8,8 Millionen liegt, die man im vierten Quartal 2019 gewinnen konnte.


Netflix (WKN: 552484)

Die Zahlen sind sicherlich enttäuschend. Dennoch ist der AKTIONÄR prinzipiell von den Zukunftsaussichten des Unternehmens   überzeugt. Der Plan: Mit einem Kauflimit von 440 Dollar können sich Anleger auf die Lauer legen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern