Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: REUTERS/Dado Ruvic
14.03.2022 Fabian Strebin

Netflix: Alle Pandemie-Gewinne futsch

-%
Netflix

Netflix hat ein weiteres Tief markiert. An die hohen Gewinne der Pandemiejahr 2020 und 2021 kann die Aktie damit nicht anknüpfen. Die Konkurrenz wird mehr, härter und die Nutzer suchen sich andere Freizeitbeschäftigungen, gerade nach einem weiteren Pandemie-Winter. Die Aktie zählt heute zu den größten Verlierern.

Am Montag fielen die Aktien des Streamingdienstes um mehr als zwei Prozent auf rund 332 Dollar pro Stück, ein 52-Wochen-Tief. Das ist mehr als 50 Prozent weniger als das 52-Wochen-Hoch des Unternehmens von 700,99, Dollar das Mitte November erreicht wurde. Das letzte Mal, dass Aktien zu einem Preis von rund 332 Dollar gehandelt wurden, war am 20. März 2020, als gerade weltweit Lockdowns verhängt wurden.

Starke Performance,aber...

Netflix verzeichnete in den Jahren 2020 und 2021 erhebliche Kursgewinne, da die Verbraucher aufgrund verschiedener Einschränkungen zu Hause bleiben mussten, so CNBC. Da sich die Beschränkungen jedoch auflösen, wenden sich die Menschen der Unterhaltung außerhalb des Hauses wie Kinos, Restaurants und Themenparks zu. In seinem jüngsten Ergebnisbericht meldete Netflix enttäuschende Abonnentenzahlen.

Kino zieht wieder

Die Rückkehr der Kinokassen, angeführt von "Spider-Man: No Way Home" und "The Batman", zeigt, dass die Konsumenten nicht mehr auf ihren Sofas sitzen bleiben, um Filme zu sehen. Letztes Jahr hieß es in einem Bericht von JPMorgan auf der CinemaCon, dass Netflix für einige seiner künftigen Filme einen traditionelleren Kinostart ins Auge fasst.

Netflix ist seit langem weniger daran interessiert, an der Kinokasse Geld zu verdienen, sondern vielmehr daran, seinen Abonnenten so schnell wie möglich Inhalte zur Verfügung zu stellen. Der Streaming-Dienst hat das traditionelle Hollywood-Veröffentlichungsfenster abgelehnt, in dem ein Film etwa drei Monate lang in den Kinos läuft, bevor er als Video-on-Demand oder auf der Website oder App eines Streaming-Dienstes verfügbar ist.

Wachsende Konkurrenz

Außerdem sieht sich das Unternehmen mit der zunehmenden Konkurrenz durch andere Streaming-Plattformen von Unternehmen wie Apple und Disney konfrontiert, die den Netflix-Inhalten die Zuschauer abspenstig machen.„Heute gibt es nichts Konkretes, aber der Markt scheint das verlangsamte Wachstum von Netflix auf den Wettbewerb zu schieben“, sagte Michael Pachter, Analyst bei Wedbush, gegenüber dem Nachrichtenportal CNBC. „Das macht Sinn, denn wir haben die Wahl zwischen konventionellem Fernsehen über Kabel oder Satellit, plus Hulu, Paramount+, Disney+, HBO Max, Amazon Prime, Peacock und Netflix unter den Premiumdiensten, plus eine Fülle kleinerer Angebote wie Discovery, AMC+, Shudder und viele andere.“

„Ich denke, dass es durch den Wallet Share schwieriger wird, Kunden zu halten, dass Content Dumps (alle Episoden auf einmal) die Abwanderung von Kunden erleichtern und dass der Wettbewerb bei der Erstellung von Inhalten die Kosten für neue Inhalte in die Höhe treibt“, fügte er hinzu. Pachter wies auch darauf hin, dass die Konkurrenz von Netflix nun weniger geneigt ist, Lizenzen an den Streaming-Dienst zu vergeben, da sie ihre eigenen Plattformen mit Inhalten füllen können.

Ein Großteil des jüngsten Kursrückgangs scheint mit dem schwachen Abonnentenwachstum von Netflix zusammenzuhängen. Die Aktien brachen im Januar ein, nachdem das Unternehmen für das nächste Quartal nur 2,5 Millionen neue Nettoabonnenten prognostiziert hatte. Die 8,3 Millionen neuen Abonnenten im vierten Quartal lagen leicht unter der eigenen Prognose von 8,5 Millionen.

Netflix (WKN: 552484)

Die Aktie schafft weiterhin keine Bodenbildung und verliert weiter. Anleger bleiben daher an der Seitenlinie und warten vorerst ab.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €

Buchtipp: Das ABO-Zeitalter

Im Zeitalter von Streaming-Anbietern wie Netflix und Spotify ist für moderne Kunden Zugang wichtiger als Eigentum. Dieser Trend hat mittlerweile auch Branchen erfasst, bei denen man es nicht auf den ersten Blick vermuten würde. In zehn Jahren werden wir alles abonnieren: IT, Fortbewegung, Einkaufen, Gesundheit oder Wohnen. Ob ein Unternehmen Software, Kleidung, Versicherungen oder Maschinen verkauft – sie alle müssen die Umstellung auf ein Abomodell bewältigen. Diese Umstellung bedeutet mehr als die bloße Entscheidung, nun Abonnements anstelle von Produkten zu verkaufen. Unternehmen müssen ihre Abläufe komplett neu erfinden – von der Buchhaltung bis zur IT. Dieses Buch liefert eine praktische Anleitung, wie man sein Unternehmen Schritt für Schritt in ein kundenzentriertes, nachhaltiges Ertragsmodell umwandelt.
Das ABO-Zeitalter

Autoren: Tzuo, Tien
Seitenanzahl: 288
Erscheinungstermin: 27.03.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-609-7