Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
03.03.2021 Timo Nützel

Nach Nio ist jetzt dieses Unternehmen an der Reihe

Nachdem das E-Auto-Startup Nio am gestrigen Dienstag verkündet hat, dass es aufgrund eines globalen Chip-Mangels die Produktion drosseln wird, muss nun auch General Motors nachziehen. Heute hat der US-Autobauer bekannt gegeben, wie stark seine Fabriken von der Halbleiterchip-Knappheit betroffen sind.

Die Ankündigung kommt eine Woche, nachdem GM-Finanzvorstand Paul Jacobson sagte, dass sich die Chip-Knappheit verbessert, aber das Unternehmen immer noch erwartet, dass die Verzögerungen den Free Cash Flow um 1,5 Milliarden Dollar und 2,5 Milliarden Dollar im Jahr 2021 senken werden.

GM sagte am Mittwoch, dass die Ausfälle in den Werken in Fairfax, Kansas, und Ingersoll, Ontario, bis mindestens Mitte April und in San Luis Potosi, Mexiko, bis Ende März verlängern werden. Darüber hinaus wird das Werk Gravatai in Sao Paulo, Brasilien, im April und Mai stillgelegt.

„GM nutzt weiterhin jeden verfügbaren Halbleiter, um unsere beliebtesten und gefragtesten Produkte zu bauen und auszuliefern, einschließlich Full-Size-Trucks und SUVs für unsere Kunden", sagte das Unternehmen in einer Erklärung.

General Motors (WKN: A1C9CM)

Autohersteller und Teilelieferanten begannen Ende letzten Jahres vor dem Engpass zu warnen, nachdem die Nachfrage nach Fahrzeugen stärker als erwartet anstieg. Die Auswirkungen dürften schon zum Großteil im Kurs eingepreist sein, dennoch steht die Aktie heute leicht im Minus. Rücksetzer sind Kaufchancen!