Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
14.02.2019 Martin Weiß

Nach Hammer-Daten: Bei welchen China-Aktien außer Alibaba Anleger jetzt zugreifen können

-%
Alibaba

Der Handelskrieg mit den USA hinterlässt tiefe Spuren in der chinesischen Wirtschaft – so dachten nicht nur viele Anleger, sondern auch die meisten Volkswirte. Die am Donnerstag veröffentlichten Handelsdaten belegen nun: Die Angst vor einem Konjunktureinbruch war wohl übertrieben. Ist das die Trendwende für chinesische Aktien?

Am Morgen meldeten staatlichen Stellen in China Handelsdaten und die hatten es in sich. Zwar sanken die Einfuhren im Januar gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Prozent. Volkswirte hatten jedoch mit einem regelrechten Einbruch um zehn Prozent gerechnet. Bei den Exporten ergab sich ein Plus von 9,1 Prozent statt eines Rückgangs um 3,2 Prozent.

Chinas Handelsüberschuss übertraf mit 39,2 Milliarden Dollar die Erwartungen (33,5 Milliarden) ebenfalls. Noch wollen sich die Volkswirte allerdings nicht geschlagen geben, sie verwiesen bei den Daten auf Verschiebungen durch zahlreiche Feiertage. Auch sei ein einzelner Ausreißer noch kein Trend, so der Tenor. 

Trotz der verhaltenen Reaktion der Experten dürften chinesische Aktien von den jüngsten Konjunkturdaten profitieren. Ein Großteil der 2018 erlitteten Kursverluste sind der Angst zuzurechnen, dass der Handelskrieg zwischen China und den USA die Volkswirtschaft im Riesenreich massiv belastet. Die nun veröffentlichten Werte dürften diese Sorgen zumindest dämpfen. 

Anleger sollten bei der Aktienauswahl trotzdem genau hinsehen, bevor sie erste Positionen aufbauen. So geht eine Alibaba oder Tencent eigentlich immer und auch Baidu sollte in einem positiveren Umfeld besser laufen. 

Daneben empfiehlt DER AKTIONÄR einige spannende Nebenwerte aus dem chinesischen Tech-Sektor, darunter die sozialen Netzwerke Momo und Weibo, die E-Commerce-Plattformen JD.com und Baozun oder auch die chinesische Ausgabe von Netflix, iQiyi. 

Top-China-Quartett in einem Index

Anlegern, denen Einzelinvestments in chinesische Aktien zu risikoreich erscheinen, können auf verschiedene Zertifikate auf den WANT-Index ausweichen. Der WANT-Index bildet die Kursentwicklung der vier China-Aktien Weibo, Alibaba, Netease und Tencent ab und hat mit dem Sprung über die horizontale Widerstandszone (grün) ein technisches Kaufsignal generiert.

Neben einem Faktor1-Zertifikat (WKN MF2RK1), das die Wertentwicklung des Index 1:1 nachbildet, sind auch Produkte mit Hebel 2 und 5 erhältlich. 

Hier geht es zum Emittenten Morgan Stanley.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alibaba - €

Buchtipp: Chinas digitale Seidenstraße

Seine riesigen Infrastrukturprojekte erstrecken sich inzwischen vom Meeresboden bis ins Weltall und von den Megastädten Afrikas bis ins ländliche Amerika. China ist dabei, die Welt zu vernetzen und die globale Ordnung neu zu gestalten. Der Kampf um die Zukunft ist eröffnet und verlangt von Amerika und seinen Verbündeten, China nicht unkontrolliert weiteres Terrain zu überlassen. Diesen Wettbewerb zu verlieren können sich die Demokratien nicht leisten. China-Experte Jonathan Hillman nimmt die Leser mit auf eine globale Reise zu den neu entstehenden Konfliktfeldern, zeigt auf, wie Chinas digitaler Fußabdruck vor Ort aussieht, und erkundet die Gefahren einer Welt, in der alle Router nach Peking führen.
Chinas digitale Seidenstraße

Autoren: Hillman, Jonathan E.
Seitenanzahl: 420
Erscheinungstermin: 24.11.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-856-5