15.12.2014 Florian Söllner

Mega-Übernahme von Petsmart – auch Zooplus mit Fantasie

-%
DAX
Trendthema

In den USA bahnt sich die bisher größte Übernahme mit hohem Fremdkapitalanteil an. Petsmart könnte nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg für rund acht Milliarden Dollar vom Finanzinvestor Apollo übernommen werden. Über Petsmart.com kann Katzenfutter oder Hundespielzeug bestellt werden. Neben dem E-Commerce-Shop betreibt Petsmart 1.340 Läden. Die Gespräche über eine Übernahme liefen schon seit einigen Wochen, hieß es in dem Bericht unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Sollte Apollo zugreifen, wäre dies die größte Firmenübernahme eines Finanzinvestors in den Vereinigten Staaten.

Bei einer solch großen Übernahme rücken andere Unternehmen des Zoobedarfssektors in den Fokus. Die deutsche Zooplus ist jedoch kein akuter Übernahmekandidat. Ohne die Einwilligung der Großaktionäre (31 Prozent hält Burda Digital) ist ein solcher Coup nicht vorstellbar. Die Fantasie bei Zooplus kommt vielmehr aus dem operativen Geschäft. Es läuft besser als gedacht. Der Internet-Händler für Heimtierprodukte hatte im November seine Ziele für das Gesamtjahr angehoben. So wird nun mit einer Gesamtleitung von 550 Millionen Euro nach zuvor 530 Millionen Euro gerechnet. Für das EBT erhöht der Vorstand die Prognose von rund 6 Millionen Euro auf nun rund 8 Millionen Euro.

Zooplus vs. Zalando
Bereits in Ausgabe 42/2014 schrieb DER AKTIONÄR: Die deutsche Zooplus könnte nach dem Zalando-IPO mit neuen Augen betrachtet werden. Der Spezialist für Zoobedarf und Haustierfutter ist die letzten Jahre mit durchschnittlich 40 Prozent gewachsen. Da bisher erst vier Prozent der Deutschen für ihre Haustiere einen Internetshop nutzen, sehen Analysten noch viel Raum für Wachstum. So dürfte die Online-Penetration bis 2018 auf bis zu 15 Prozent zunehmen.
Angst vor Konkurrenten wie Amazon oder Fressnapf hat Stefan Winners nicht. Der Vorstand der Hubert Burda Media Holding überwacht Investments in Zooplus, Xing oder Tomorrow Focus und sieht im Gespräch mit dem AKTIONÄR keine Anzeichen bei den Frühindikatoren, wonach Konkurrenten wie Linked¬In oder Amazon den Burda-Beteiligungen gefährlich werden.


Gewinne laufen lassen!
DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Zooplus wird wie Zalando vom Wachstum des Internets profitieren, ist aber weit niedriger bewertet und daher die bessere Wahl für Internet-Investoren. So liegt das KUV bei unter 1, das von Zalando bei über 2. Der charttechnische Aufwärtstrend ist voll intakt. Investierte Anleger bleiben dabei. Neueinsteiger kaufen bei Schwäche und setzen einen engen Stoppkurs.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4