Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Unsplash
25.02.2022 Thorsten Küfner

Lufthansa: Nur noch sechs Tage...

-%
Deutsche Lufthansa

Spätestens Ostern soll es so richtig losgehen. Die Lufthansa bereitet sich wie andere Fluggesellschaften auf einen Ansturm der Passagiere vor und will die Corona-Flaute endlich hinter sich lassen. Wenn Vorstandschef Carsten Spohr am kommenden Donnerstag (3. März) die Bilanz für 2021 präsentiert, wird er die geschäftlichen Chancen beim Neustart betonen. Europas umsatzstärkster Luftverkehrskonzern sieht sich trotz stark gestiegener Schuldenlast fit genug, bei der Neuverteilung des europäischen Himmels ein deutliches Wort mitzusprechen.

Nahezu täglich berichten führende Lufthansa-Manager von stark steigenden Buchungszahlen, doch aktuell hält sich der Kranich noch merklich zurück. Nach aktuellen Eurocontrol-Zahlen absolviert die Kerngesellschaft im Vergleich zu 2019 gerade knapp die Hälfte der Flüge, während das Angebot des Billigfliegers Ryanair bereits leicht über dem Vorkrisenniveau liegt. Die Omikron-Variante hat zu Jahresbeginn noch einmal deutliche Spuren im Flugplan hinterlassen.

Neue Unsicherheiten bringt zudem der Ukraine-Konflikt mit sich. Sollte in dessen Verlauf auch der russische Luftraum für Überflüge gesperrt werden, drohen der Lufthansa mit ihrer starken Asien-Orientierung hohe Zusatzkosten für die Umwege in Richtung China, Japan und Korea.

Doch innerhalb Europas und Richtung Westen rechnet der Konzern mit einer sprunghaft steigenden Nachfrage zunächst vor allem von Touristen. Nach Mallorca will das Unternehmen wie im vergangenen Sommer erneut einen Boeing-Jumbo einsetzen, um alle Ticketwünsche erfüllen zu können. Der Konzern hat seine Corona-Schrumpfkur vorzeitig gestoppt und will nun auch bei den Piloten ohne Entlassungen auskommen. Statt der geplanten rund 100 000 Beschäftigten können nun wohl knapp 107 000 Lufthanseaten an Bord bleiben von ursprünglich 140 000.

Die Lufthansa-Gruppe beschäftigt rund 11 000 Piloten und Pilotinnen, rund 5000 davon bei der Kernmarke. Von diesen besonders gut bezahlten Stammkräften bis zu 1100 zu entlassen, kommt für Spohr längst nicht mehr in Frage. Am vergangenen Dienstag begann ein mehrtägiges Konklave mit der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) über die künftigen Konditionen. Lufthansa verlangt erhebliche Einsparungen, denn noch gilt es, mehrere Hundert Stellen durch Abfindungen oder gemeinschaftliche Teilzeit abzubauen.

Die VC-Piloten hatten sich in der Vergangenheit die Zahl von 325 Jets festschreiben lassen, die ausschließlich von ihnen geflogen werden durften. Das passt nach Ansicht der Geschäftsführung nicht mehr zur reduzierten Gesamtgröße, die nach unbestätigten Berichten einschließlich der Schwestergesellschaften Swiss, Austrian, Eurowings und Brussels Airlines bei 720 Jets liegen soll. Die entsprechende Vereinbarung wurde im vergangenen Jahr gekündigt.

Vor allem der jüngsten und noch tariflosen Gesellschaft Eurowings Discover trauen die VC-Piloten nicht über den Weg, soll sie doch aus den Drehkreuzen Frankfurt und München toruistische Mittel- und Langstreckenverbindungen bedienen. Auch von einer "Lufthansa Light" unterhalb der Kernmarke war schon die Rede. Hier droht aus Sicht der Piloten eine billigere, für die Kunden nicht mehr erkennbare Konkurrenz im Kern der Kerngesellschaft, die zudem voll in die Buchungs- und Umsteigesysteme der Lufthansa eingebunden wäre. Für Eurowings und Eurowings Discover werden laufend neue Crews gesucht.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Es bleibt dabei: Die Aussichten für den Flugverkehr hellen sich weiter auf. Davon dürfte die Lufthansa deutlich profitieren. Mutige können daher weiter auf eine Fortsetzung der Erholung setzen. Der Stopp sollte bei 5,50 Euro belassen werden. 

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Lufthansa.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Lufthansa - €

Buchtipp: Future Angst

Welche aktuellen Ängste prägen uns? Mit welchen Ängsten waren die Menschen in der Vergangenheit konfrontiert, als es die heutigen Technologien noch nicht gab? Warum mischen wir heute im Wettbewerb der Kulturen um neue Technologien nicht ganz vorne mit? Welche Maßnahmen müssen wir ergreifen, um neue Technologien nicht als etwas Beängstigendes und Feindseliges zu betrachten, sondern als ein Mittel zur Lösung der großen Probleme der Menschheit? Innovationsexperte Dr. Mario Herger stellt in „Future Angst“ die entscheidenden Fragen in Bezug auf Technologie und Fortschritt und zeigt professionelle und zukunftsweisende Lösungen auf. Mit seinem Appell „Design the Future“ bietet Herger einen unkonventionellen und transformativen Ansatz für ein neues, human geprägtes Mindset.
Future Angst

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 528
Erscheinungstermin: 19.08.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-771-1