Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
16.12.2019 Marion Schlegel

Lufthansa: Hartnäckiger Widerstand – gelingt der Ausbruch?

-%
Deutsche Lufthansa

Der Lufthansa-Konzern will sich mit einer neuen Beteiligungsstruktur stärker für ausländische Aktionäre öffnen. Dafür wird aktuell geprüft, das Passagiergeschäft der Marke Lufthansa rechtlich in einer GmbH zu verselbstständigen. Neuer Eigentümer würde dann eine Stiftung unter einer Holding, an der sich dann auch mehrheitlich ausländische Investoren beteiligen könnten. Der Börsenwert könnte steigen.

Entsprechende Überlegungen bestätigte das Unternehmen am Freitag in Frankfurt. Die Mitarbeiter hatte Konzernchef Carsten Spohr bereits in einer weltweit übertragenen Botschaft informiert. Zuvor hatte "Der Spiegel" über das Stiftungsmodell berichtet.

Bisher muss der Lufthansa-Konzern nachweisen, dass er mehrheitlich im Besitz deutscher Aktionäre ist, um die bestehenden Start-, Überflug- und Landerechte zu behalten. Die Auslandstöchter Austrian und Swiss sind bereits über Stiftungen angebunden. Durch dieses Modell bleiben deren historische Flugrechte gesichert. Auch die British-Airways-Mutter IAG führt ihre spanische Tochter Iberia über eine Stiftung.

Laut Lufthansa müssen noch umfangreiche rechtliche und steuerliche Fragestellungen untersucht werden. Einen Zeitplan wollte ein Sprecher nicht nennen. Allerdings wurde bei der Kernmarke bereits der neue Posten eines Finanzvorstands vergeben. Der Luftfahrtexperte des Beratungsunternehmens Boston Consulting, Patrick Staudacher (43), soll den Posten zum 1. Mai kommenden Jahres übernehmen. Laut "Spiegel" soll der Umbau spätestens bei der Hauptversammlung im Jahr 2022 beschlossen werden.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Die Aktie der Deutschen Lufthansa hat seit Mitte August deutlich zugelegt. Zuletzt ist das Papier aber an den massiven Widerstand in Form der 200-Tage-Linie herangelaufen. Mit dieser kämpft die Aktie hartnäckig. Gelingt der nachhaltige Ausbruch darüber, wäre die ein weiteres klares positives Signal für die Aktie. Der im Branchenvergleich nach wie vor sehr günstig bewertete Wert bleibt der Favorit im europäischen Airline-Sektor und für mutige Anleger unverändert ein Kauf. Der Stoppkurs kann bei 13,40 Euro belassen werden.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.

(Mit Material von dpa-AFX)