30.01.2020 Marion Schlegel

Lufthansa: Erneut im Tief-Flug – das ist jetzt wichtig!

-%
Deutsche Lufthansa
Trendthema

Die Aktien der Lufthansa haben am Donnerstag in Folge der Coronavirus-Sorgen erneut nachgegeben. Die Papiere verloren 0,9 Prozent auf 14,04 Euro. Zwischenzeitlich fiel das Minus sogar noch deutlich höher aus. Am Markt sieht man die Lufthansa wegen ihrer zahlreichen Flugverbindungen nach China als besonders belastet an vom Ausbruch der Lungenkrankheit. Bereits am Vortag hatte der Konzern seine Flugverbindungen nach China bis zum 9. Februar eingestellt. Laut einem Händler ist dies negativ, weil im Lufthansa-Konzern 54 wöchentliche Flüge davon betroffen seien.

Entwarnung scheint es zumindest erst einmal von der Streikfront zu geben. Die Kabinengewerkschaft Ufo hat Medienberichte dementiert, dass sie erneut Streiks bei Lufthansa vorbereite. Da sei nichts dran, sagte Gewerkschaftssprecher Nicoley Baublies am Donnerstag in Frankfurt. Zum Fortgang der Verhandlungen mit der Lufthansa über eine Schlichtungsvereinbarung wollte er allerdings keine Details nennen. Zuvor hatten Medien unter Berufung auf Konzernkreise von einem Scheitern der Gespräche berichtet.

Mittlerweile ist nun viel Negatives im Kurs der Lufthansa eingepreist. Nach Ansicht der Experten von Berenberg ist gerade jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um beim Blue Chip einzusteigen. So wurde der DAX-Titel zuletzt von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft. Das Kursziel wurde von 17,00 auf 18,00 Euro angehoben. Analyst Adrian Yanoshik erklärte, die negative Stimmung dürfte sich ihrem Tiefpunkt nähern. Er geht davon aus, dass sich die Gewinnentwicklung beim deutschen Marktführer im zweiten Halbjahr verbessern wird.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die enorm günstig bewertete Lufthansa-Aktie zuversichtlich gestimmt. Die mittel- bis langfristigen Aussichten für den Blue Chip sind nach wie vor gut. Allerdings könnten die aktuellen Risiken den Kurs noch weiter belasten, weshalb Anleger den Stopp bei 13,40 Euro im Auge behalten sollten. Wichtig ist in jedem Fall, dass das Augusttief 2019 bei 12,58 Euro verteidigt werden kann.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.

(Mit Material von dpa-AFX)